DSDS-Truck in Stuttgart Nicht jeder ist eine geborene „Rampensau“

Corinna, Heidi und Annika (von links) waren  beim  Casting dabei. Foto: Steinert 44 Bilder
Corinna, Heidi und Annika (von links) waren beim Casting dabei. Foto: Steinert

Sie alle träumen von der großen Bühne: Rund 60 hoffnungsvolle Kandidaten haben am Dienstag ihr Glück beim DSDS-Casting-Truck versucht, der in Stuttgart auf dem Wilhelmsplatz Station gemacht hat.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Das Abi hat sie seit Kurzem in der Tasche. Drei Jahre Gesangsunterricht hatte sie auch. Und beim Schul-Musical und beim Abiball durfte sie sogar schon vor Publikum singen. Jetzt träumt die 18-jährige Heidi Streiner aus Heilbronn von der großen Bühne. Und genau deshalb ist sie am Dienstag auch hier: beim offenen Vorsingen zur TV-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS).

Doch für Heidi, ihre Freundinnen Corinna und Annika sowie für die rund 60 weiteren „Superstar“-Kandidaten, die mit ihnen auf dem Wilhelmsplatz stehen, heißt es erst einmal warten. Und so reihen sich alle brav in die Schlange vor dem Casting-Truck ein, einem umgebauten Lastwagen, in dem sich die Teilnehmer einer Jury präsentieren dürfen. Einer Jury, die in der Vorrunde aber noch ohne den „Poptitan“ Dieter Bohlen auskommen muss.

Ruhige Stimmung

Die Stimmung ist verhältnismäßig ruhig. Nur Einzelne singen sich schon mal leise warm. Niemand sorgt für spontane Tanzeinlagen, albert herum oder präsentiert sich in ausgefallenen Outfits, wie es bei früheren Castings oft der Fall war. Die Aufregung der Kandidaten ist dennoch zu spüren – auch bei Heidi. „So langsam werde ich schon nervös“, erklärt die 18-Jährige. „Aber jetzt will ich einfach mal sehen, ob ich weiterkomme.“

Ähnlich ergeht es auch dem 19-jährigen Maurizio Moscatello aus Ulm. Er hat bisher nur hobbymäßig gesungen, lediglich als Hip-Hop-Tänzer, erzählt er, sei er schon vor Publikum aufgetreten. Für ihn geht es gleich in den Casting-Truck. Und nur zwei Songs später steht er auch schon wieder auf dem Wilhelmsplatz – freudestrahlend und mit einer Teilnehmernummer auf dem T-Shirt. „Es hat geklappt, ich bin weiter“, sagt Maurizio lachend. „Ende September fahre ich zum Jury-Casting nach Berlin.“

Während Maurizio noch jubelt, legt sich die Enttäuschung über Heidis Gesicht. Sie konnte im Casting nicht überzeugen. „Die Jury meinte, es fehle mir an Erfahrung und ich sei keine ‚Rampensau‘“, erzählt sie schulterzuckend. „Aber hobbymäßig werde ich auf jeden Fall weitersingen.“

Zu sehen ist die neue Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“ Anfang 2013. Der Starttermin steht noch nicht fest.




Unsere Empfehlung für Sie