Die Polizei ermittelt gegen einen 37-jährigen Betreiber von Testzentren, der zahlreiche Corona-Schnelltests falsch abgerechnet haben soll. In Stuttgart gab es Durchsuchungen.

Die Kriminalpolizei hat am Freitagvormittag in Stuttgart die Wohnung sowie vier Testzentren eines 37-Jährigen durchsucht, der Corona-Schnelltests falsch abgerechnet haben soll. Laut Pressemitteilung soll der Mann seit Mitte Juni des vergangenen Jahres eine Vielzahl von Tests abgerechnet haben, ohne dass diese je durchgeführt worden sind.

Beweismittel werden ausgewertet

Der dadurch entstandene Schaden kann bislang noch nicht abgeschätzt werden. Bisher sicherte die Staatsanwaltschaft Stuttgart Vermögenswerte von über 166.000 Euro. In der Wohnung des Mannes und in den vier Teststationen, von denen lediglich noch zwei in Betrieb sind, beschlagnahmen die Beamten Beweismittel, die nun ausgewertet werden müssen.

3 Kommentare anzeigen