Unfall mit E-Scooter Auch in Stuttgart kommt es zum Zusammenstoß

Von Wolf-Dieter Obst 

Die schwungvollen E-Tretroller sind ein Spaß – aber nur dann, wenn’s nicht eng wird. In Stuttgart wird nun der erste Unfall zwischen E-Scooter und Auto gemeldet.

Das Thema E-Scooter beschäftigt die Polizei nun immer öfter. Foto: dpa
Das Thema E-Scooter beschäftigt die Polizei nun immer öfter. Foto: dpa

Stuttgart - Es war nur eine Frage der Zeit: In Stuttgart hat es die erste Kollision zwischen einem E-Scooter und einem Auto gegeben. Der Unfall blieb zunächst unbekannt – doch dann meldete sich die 27-jährige Nutzerin eines elektrischen Tretrollers bei der Polizei. Ihre Verletzungen war gravierender als zunächst angenommen. Jetzt sucht die Polizei dringend Zeugen.

Der Unfall soll sich am Mittwoch gegen 17.30 Uhr am Kreisverkehr der Olga- und Wilhelmstraße in der Innenstadt abgespielt haben. Nach den bisherigen Erkenntnissen war die 27-jährige Tretrollerfahrerin in der Olgastraße Richtung Neue Weinsteige unterwegs – und zwar auf dem Fahrradstreifen. „Der endet auf Höhe der Wilhelmstraße aber am Kreisverkehr“, sagt Polizeisprecherin Monika Ackermann, „und daher müssen E-Scooter-Fahrer wie auch Radfahrer an dieser Stelle auf die Straße.“ Im Kreisverkehr kam es dann zur Kollision mit dem VW einer offiziell noch unbekannten Autofahrerin.

Die beiden Frauen einigten sich darauf, dass weder Polizei noch Rettungsdienst notwendig seien – und tauschten Namen und Mailadressen miteinander aus. Am Abend aber verschlimmerten sich bei der 27-Jährigen die Schmerzen, sie musste sich in einem Krankenhaus medizinisch behandeln lassen. Am Donnerstag meldete sie den Unfall der Polizei. „Bisher haben wir noch keinen Kontakt mit der Autofahrerin“, sagt Polizeisprecherin Ackermann, „aber ihr Name und das Autokennzeichen sind bekannt.“

Auch für Autofahrer offenbar noch Gewöhnungssache

Doch hat sich der Unfall überhaupt so abgespielt? Die Polizei sucht über Telefon 07 11 / 89 90 - 31 00 noch Zeugen. In Stuttgart gab es bisher wenige Unfälle. Einen nämlich: Am 19. Juli hatte es in der Sprollstraße in Degerloch einen Unfall gegeben, als ein zehnjähriger Bub über einen überholenden Rollerfahrer erschrak, hinfiel und sich das Knie aufschürfte.

Die polizeilich registrierten Unfälle häufen sich. Am 10. Juli nahm in der Bietigheimer Straße in Ludwigsburg ein BMW-Fahrer einem 31-jährigen E-Scooter-Fahrer die Vorfahrt. Folge: Ein Leichtverletzter, 5500 Euro Schaden. Polizeisprecherin Ackermann: „Man muss sich an die neuen Roller erst noch gewöhnen.“

Sonderthemen