Earth Hour Mehr als 140 Kommunen beteiligen sich in Baden-Württemberg

Im vergangenen Jahr beteiligten sich in Stuttgart bereits  verschiedene Einrichtungen an der Earth Hour. Foto: Lichtgut/Julian Rettig
Im vergangenen Jahr beteiligten sich in Stuttgart bereits verschiedene Einrichtungen an der Earth Hour. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Zahlreiche Städte und Gemeinden im Südwesten wollen sich am Samstag an der Earth Hour beteiligen. In mehr als 140 Südwest-Kommunen soll das Licht für den Klimaschutz ausgehen.

Stuttgart - In Baden-Württemberg wollen sich am Samstag zahlreiche Städte und Gemeinden an der Licht-Aus-Aktion Earth Hour beteiligen. Wie ein Sprecher der Umweltstiftung der dpa mitgeteilt hat, soll in mehr als 140 Südwest-Kommunen das Licht für den Klimaschutz ausgehen. Darunter befinden sich große Kommunen, wie etwa die Landeshauptstadt Stuttgart oder auch Mannheim und Freiburg sowie viele kleinere Gemeinden in verschiedenen Landkreisen.

Mit der Aktion Earth Hour will die Umweltstiftung WWF am Samstagabend auf die Bedrohungen in Folge des Klimawandels aufmerksam machen. Um 20.30 Uhr soll daher rund um den Globus eine Stunde lang das Licht ausgeschaltet werden. Nach Angaben der Stiftung haben bundesweit bisher 551 Städte und Gemeinden ihre Teilnahme angekündigt. Auch an berühmten Sehenswürdigkeiten, wie etwa an Schloss Neuschwanstein, dem Kölner Dom und am Brandenburger Tor soll demnach am Samstag für eine Stunde Dunkelheit herrschen.

Gut ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl und vor den kommenden Landtagswahlen wolle man die Aktion auch als Forderung an die Politik verstanden wissen, sagte ein WWF-Sprecher in Berlin. „Keine Partei kommt im Superwahljahr am Klimaschutz vorbei. In Zeiten der Corona-Pandemie empfiehlt der WWF, die Earth Hour zu Hause zu verbringen und die Aktion auf den Sozialen Netzwerken zu verfolgen. Die Idee zur Earth Hour kam erstmals vor 14 Jahren in Australien auf.

Unsere Empfehlung für Sie