Earthshot Prize Prinz William und David Attenborough gründen Umweltpreis

Von red/ AP 

Royaler Einsatz für die Natur: Prinz William hat gemeinsam mit Naturforscher David Attenborough einen Umweltpreis ins Leben gerufen. Bis 2030 sollen mindestens 50 Lösungen für die weltweit größten Umweltprobleme prämiert werden.

Naturforscher David Attenborough (links) und Prinz William haben gemeinsam einen neuen Umweltpreis ins Leben gerufen. Foto: dpa/--
Naturforscher David Attenborough (links) und Prinz William haben gemeinsam einen neuen Umweltpreis ins Leben gerufen. Foto: dpa/--

London - Der britische Prinz William hat mit dem Naturforscher David Attenborough einen neuen Umweltpreis ins Leben gerufen. Die Auszeichnung sei mit je einer Millionen Pfund (rund 1,1 Millionen Euro) dotiert und solle Anreize zur Heilung des Planeten in den kommenden zehn Jahren setzen, sagte William dem Fernsehsender Sky. Sie solle pro Jahr fünf Mal vergeben werden, sodass bis 2030 mindestens 50 Lösungen für die weltweit größten Umweltprobleme prämiert werden könnten.

Lesen Sie hier: Royaler Nachwuchs stellt Naturforscher Fragen vor der Kamera

William sagte, Experten zufolge befinde sich die Welt am entscheidenden Punkt. „Wir haben zehn Jahre, um den Planeten grundlegend in Ordnung zu bringen.“ Die Menschheit stehe vor einer Herausforderung, die der beim ersten bemannten Flug zum Mond ähnele. Damals seien für das große Ziel zahlreiche wichtige Verfahren und Geräte entwickelt worden. Deshalb solle die Auszeichnung Earthshot Prize heißen - in Anlehnung an den Moonshot (Mondflug), den US-Präsident John F. Kennedy Anfang der 1960er Jahre als Ziel die Dekade ausgerufen hatte.

Vorschläge können ab dem 1. November eingereicht werden

Die ersten fünf Preise sollen für den Schutz und die Wiederherstellung der Natur, saubere Luft, Wiederbelebung der Ozeane, eine Welt ohne Müll und Klimaschutz vergeben werden, wie William sagte. Vorschläge können ab dem 1. November eingereicht werden.

Zu den Stiftern des Preisgeldes gehören die Milliardäre Paul Allen, Jack Ma und Michael Bloomberg.




Unsere Empfehlung für Sie