Egyptair MS804 Was wir wissen und was nicht

Von red/dpa 

War es ein terroristischer Anschlag? Oder ein technisches Unglück? Der Absturz des ägyptischen Passagierflugzeugs über dem Mittelmeer gibt Rätsel auf. Was bislang bekannt ist.

Journalisten warten vor einem Gebäude der Egyptair. Foto: Getty Images Europe
Journalisten warten vor einem Gebäude der Egyptair. Foto: Getty Images Europe

Kairo/Hannover - Der Egyptair-Flug MS804 sollte eigentlich in den frühen Morgenstunden in Kairo landen. Doch plötzlich verschwindet die Maschine vom Radar. Die Suche nach dem Flugzeug lässt bislang viele Fragen offen. Was wir wissen und was nicht:

Was wir wissen

- Die Maschine mit der Flugnummer MS804 war am Mittwochabend in Paris in Richtung Kairo abgeflogen.

- Gegen 2.30 Uhr ist sie der betroffenen Fluggesellschaft Egyptair zufolge vom Radar verschwunden. Der Kontakt brach demnach 280 Kilometer vor dem ägyptischen Festland ab.

- Der griechische Verteidigungsminister Panos Kammenos berichtete, um 2.37 Uhr sei das Flugzeug auf einer Höhe von gut 37 000 Fuß (knapp 11 300 Meter) unterwegs gewesen. „Dann machte es eine Drehung von 90 Grad nach links und danach eine andere Drehung von 360 Grad nach rechts und fiel auf eine Höhe von 15 000 Fuß. Sein Radarbild verschwand auf einer Höhe von 10 000 Fuß“, sagte der Minister weiter.

- An Bord der Maschine waren 66 Menschen, darunter drei Kinder, sieben Crewmitglieder und drei Sicherheitsleute. 30 Passagiere kamen aus Ägypten, 15 aus Frankreich. Laut Egyptair war kein Deutscher an Bord, auch das Auswärtige Amt hatte dafür zunächst keine Hinweise.

- Die ägyptischen Behörden suchen nun nach dem Flugzeug. An der Suchaktion beteiligen sich auch Griechenland und Frankreich.

- Die ägyptische und auch die französische Staatsanwaltschaft haben Ermittlungen eingeleitet.

- Rund 230 Seemeilen (etwa 420 Kilometer) südöstlich der Insel Karpathos entdecken Suchteams zwei große orange Gegenstände im Meer vor Ägypten. Es wird laut griechischem Staatsfernsehen vermutet, dass es sich um Wrackteile der Egyptair-Maschine handelt.

- Airbus kündigte die Entsendung eines technischen Teams nach Kairo an, das Egyptair mit seiner Expertise unterstützen soll.




Unsere Empfehlung für Sie