Die Kosten für den geplanten Stadionumbau des VfB Stuttgart sieht Erwin Staudt kritisch. Das äußerte der ehemalige Präsident des VfB Stuttgart in einem Interview.

Stuttgart - Ex-Präsident Erwin Staudt sieht die mutmaßlichen Kosten für den geplanten Stadionumbau des VfB Stuttgart kritisch. Mit Blick auf die Fußball-Europameisterschaft 2024 soll die Arena für kolportierte 65 Millionen Euro modernisiert werden.

Lesen Sie hier: Wie das grüne Licht für den Profi-Fußball zu bewerten ist

„Als ich von der Höhe der Umbaukosten gehört habe, war ich geschockt“, sagte der 72-Jährige im „Bild“-Interview (Donnerstag). „Wenn wir mit dem Expertenrat tagen, werde ich dieses Thema in jedem Fall ansprechen. Ich möchte gerne im Detail wissen, wie sich diese Kosten zusammensetzen, was konkret ausgebessert werden soll.“

Staudt soll Expertenrat angehören

Man müsse nun sicherlich über den Gesamtbetrag neu nachdenken, sagte Staudt auch mit Blick auf die finanziellen Einbußen des Zweitligisten durch die Corona-Krise. Der VfB hätte knapp ein Drittel der Gesamtkosten am Umbau zu tragen.

Der Expertenrat wurde vom neuen VfB-Präsidenten Claus Vogt ins Leben gerufen. Experten aus Wirtschaft, Politik oder Sport sollen hier künftig mit dem Clubchef über verschiedene Themen beraten. Auch Staudt soll dem Gremium angehören.