EIn Bürgermeister für Gäufelden Zehn Kandidaten stellen sich der Wahl

Von  

Einige Einheimische wollen den Posten von Johannes Buchter übernehmen. Ansonsten strebt der CDU-Kreisverbandsvorsitzende Michael Moroff ins Rathaus sowie das Böblinger SPD-Mitglied Lukas Rosengrün. Eine Frau steht auf dem Stimmzettel.

In Gäufelden wird am Sonntag, 14. Juli, ein neuer Bürgermeister gewählt. Foto: dpa
In Gäufelden wird am Sonntag, 14. Juli, ein neuer Bürgermeister gewählt. Foto: dpa

Gäufelden - Auf Platz eins der Liste steht Michael Moroff: Der CDU-Kreisvorsitzende hat seine Bewerbung für die Bürgermeisterwahl in Gäufelden als erster abgegeben. Der selbstständige IT-Berater war bis vor fünf Jahren Mitglied im Leonberger Gemeinderat und hat als Berufsziel Rathauschef. Zum stellvertretenden Bürgermeister hat es Günter Egeler in Gäufelden schon gebracht. Der Verwaltungswirt ist für die Freien Wähler in den Gemeinderat gewählt worden, möchte im Sitzungssaal nun aber die Seiten wechseln. Ins Gäufeldener Rathaus zieht es noch drei weitere Einheimische sowie fünf Anwärter, die im Kreis Böblingen wohnen. Ein Dauerbewerber aus dem Neckar-Odenwald-Kreis ist auch am Start.

Mehr Bürgerbeteiligung und schnellere Entscheidungsprozesse

In Lukas Rosengrün steht den Bürgern von Gäufelden am Sonntag, 14. Juli, ein SPD-Kandidat zur Wahl: Auf Listenplatz neun hat er es im Mai nicht in den Böblinger Gemeinderat geschafft. Er arbeitet als Projektleiter und will Gäufelden zu einem „attraktiven Wirtschaftsstandort“ machen. Mehr Bürgerbeteiligung, Nachhaltigkeit und Wohnraum stehen auf seiner Agenda. Den Zusammenhalt zu stärken und die Identifikation mit Gäufelden zu erhöhen, ist ein Ziel von Michael Moroff (37) sowie der Ausbau und die Erneuerung der Infrastruktur. „Mutig mit Herz und Verstand gemeinsam Gäufelden voranbringen“, lautet das Motto von Günter Egeler (50) – mit mehr Bürgerbeteiligung und schnelleren Entscheidungsprozessen. Er will das Miteinander in dem Ort  fördern.

Ein Dauerbewerber ist auch dabei

Aus Gäufelden treten noch der Rechtsanwalt Marc Dolde (54), der Objektverwalter Sven Müller, Jahrgang 1965, und der IT-Einzelunternehmer Bernhard Meyer an. Während der Jurist „Gäufelden voranbringen will“, hat sich Sven Müller beworben, weil er sich an seinem Wohnort „wohl und aufgenommen“ fühlt. Bernhard Meyer (58) möchte das „lebenswerte Umfeld“ von Gäufelden bewahren. In Benjamin Schmid bewirbt sich ein CDU-Gemeinderat aus Nufringen, der auch stellvertretender Bürgermeister ist. Der 34-Jährige arbeitet als Verwaltungswirt im Böblinger Landratsamt. Karsten Enz (47), ein Unternehmer aus Leonberg, will Gäufelden unter anderem zur Bioenergiegemeinde machen. Der Sindelfinger Physiker Christian Mathias Schulze und der Dauerbewerber Samuel Speitelsbach sind im Wahlkampf weniger präsent.