Ein Flug ins All Auf der Suche nach dem Ursprung der Welt

Mit der „Sofia“, dem amerikanisch-deutschen Forschungsflugzeug ist Hildrun Bäzner-Zehender geflogen. Das ist mit einem großen Teleskop ausgestattet (Mitte). Davon erzählt sie in der Jugendgruppe der Sternwarte (unten) Foto: factum/Bach, Nasa, Bäzner-Zehender (3)
Mit der „Sofia“, dem amerikanisch-deutschen Forschungsflugzeug ist Hildrun Bäzner-Zehender geflogen. Das ist mit einem großen Teleskop ausgestattet (Mitte). Davon erzählt sie in der Jugendgruppe der Sternwarte (unten) Foto: factum/Bach, Nasa, Bäzner-Zehender (3)

Die Lehrerin Hildrun Bäzner-Zehender aus Weil der Stadt ist mit dem bekannten Flugzeug „Sofia“ weit hoch ins Weltall geflogen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Weil der Stadt - Bei solchen Fotos werden die kleinen Augen immer größer. „Boa“, sagt einer. „Wissen Sie, wie viel Kabel da eigentlich verbaut wurden?“ Hildrun Bäzner-Zehender muss mit den Achseln zucken. „Nein, aber sicherlich tonnenweise“, sagt sie. Aber das ist das einzige Mal, das die erfahrene Astronomie-Kennerin keine Antwort mehr weiß.

Und schließlich referiert sie hier vor einem kundigen Publikum, das alles wissen will. Die Jugendgruppe der Weil der Städter Kepler-Sternwarte hat sich versammelt, um mehr von der weiten Reise zu erfahren. Hildrun Bäzner-Zehender war nämlich in zwölf Kilometern Höhe, höher, als die meisten Passagierflugzeuge fliegen. Ein wissenschaftliches Flugzeug hat sie dorthin gebracht, das auf den komplizierten Namen „Stratosphären-Observatorium für Infrarot-Astronomie“ hört.

Abgekürzt heißt das „Sofia“ – und die Sofia, die ist hierzulande keine Unbekannte. Nicht nur, weil sie schon öfter auf dem Stuttgarter Flughafen gelandet ist. Sondern auch, weil das deutsche Institut, das die Forschungseinrichtung zusammen mit der amerikanischen Nasa betreibt, an der Universität Stuttgart angesiedelt ist.

Jahrzehnte lang hat sie auf den Flug mit der Sofia gewartet

„Dadurch hatte ich schon immer Kontakt zur Sofia“, erzählt Hildrun Bäzner-Zehender. Denn der amerikanischen Nasa ist Bildung wichtig. Als sich Stuttgart um die Kooperation beworben hatte, brauchte man ein „Bildungsprogramm“. Und da war Hildrun Bäzner-Zehender zur Stelle. Als erfahrene Lehrerin am Johannes-Kepler-Gymnasium in Weil der Stadt baute sie das Bildungsprogramm mit auf.

Bis sie allerdings selbst mitfliegen durfte, hat es Jahrzehnte gedauert. Jetzt war es soweit, und die Jugendlichen in der Weiler Sternwarte sind schon ganz gespannt, wie es denn war. „Beim Start durfte ich sogar im Cockpit sitzen“, erzählt die Lehrerin und lächelt stolz. Bilder mit unzähligen Knöpfen zeugen davon. Sie zeigt auf einen der Knöpfe. „Das ist ein Knopf, den ansonsten kein anderes Flugzeug hat“, sagt sie, „der Knopf, mit dem man eine Tür auf- und zumacht.“

Denn wenn das Flugzeug oben im Himmel ist, öffnet sich die Tür – und ein Teleskop schaut heraus, mit dem die Forscher das Weltall genau studieren können. Weil das Flugzeug in rund zwölftausend Metern Höhe fliegt, befindet es sich oberhalb des Wasserdampfes der Erdatmosphäre – und dadurch ist die Infrarotstrahlung des Weltalls sichtbar.

„Die Forscher interessiert es besonders, wenn energiereiche Strahlung auf Prozesse trifft, die in kalten Gaswolken ablaufen“, erklärt Hildrun Bäzner-Zehender. Denn dabei können neue Sterne entstehen. Aber wie genau entstehen solche Sterne? Wie entstehen Planetensysteme, wie sind unser Sonnensystem und unsere Milchstraße entstanden? Fragen über Fragen, die nicht nur die Forscher in der Sofia beschäftigen. Fragen, die sich auch Hildrun Bäzner-Zehender schon stellt, seit sie denken kann. Spätestens jedoch seit der Mondlandung 1969. Da war sie 17 Jahre alt, heute bezeichnet sie das als ihr Schlüsselerlebnis. „Lehrerin wollte ich schon immer werden“, sagt sie, „aber nach der Mondlandung wusste ich, dass es Physik sein soll.“




Unsere Empfehlung für Sie