Dritter und vierter Corona-Fall im Rems-Murr-Kreis Das Virus breitet sich weiter aus

Von  

Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Die Zahl der Infizierten ist im Kreis mittlerweile auf vier angestiegen. Ein Mann in Backnang und einer in Weinstadt wurden identifiziert.

Immer mehr Menschen werden jetzt zur Untersuchung  auf das Coronavirus geschickt. Foto: Gottfried Stoppel
Immer mehr Menschen werden jetzt zur Untersuchung auf das Coronavirus geschickt. Foto: Gottfried Stoppel

Rems-Murr-Kreis - Zu den zwei bisher bestätigten Coronavirus-Erkrankungen im Rems-Murr-Kreis sind zwei weitere hinzu gekommen. Das Landessozialministerium hat am Freitagvormittag zunächst den Fall eines 57-jährigen Mannes aus Backnang bekannt gegeben. Er soll sich zuvor im italienischen Südtirol, in Seis in der Marktgemeinde Kastelruth, aufgehalten haben. Laut dem Waiblinger Landratsamt wurde er in häusliche Quarantäne genommen.

Urlaubsrückkehrer aus Südtirol

Am Nachmittag wurde von der Stadt Weinstadt bestätigt, dass auch ein Mann mittleren Alters aus der Remstalkommune positiv getestet worden sei. Auch er soll ein Urlaubsrückkehrer aus Südtirol sein – und ein Vater schulpflichtiger Kinder. Seine drei Zöglinge hatten diese Woche bereits den Unterricht im Remstalgymnasium besucht. Alle drei zeigten bislang keinerlei Symptome, teilt die Stadt Weinstadt mit. Dennoch wurden sie, wie auch ihre Klassen, zunächst vorsorglich nach Hause geschickt.

Die drei Schüler sollen dort auch bis auf weiteres bleiben und getestet werden. Alle anderen Schüler der Weinstädter Schulen sollen – so sich keine Symptome zeigen – am Montag wieder in den Unterricht gehen. Das sei nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt so beschlossen worden, teilt die Stadt mit. Grundsätzlich würden Eltern von Schülern oder Kindern in Kindertageseinrichtungen informiert, sofern Maßnahmen erforderlich würden.

In Rudersberg soll das Schulzentrum wieder in Betrieb gehen

Bis zum Freitag waren ein 44-jähriger Mann aus Rudersberg sowie seine 14-jährige Tochter die einzigen Personen, die positiv auf den Erreger getestet worden waren. Die beiden hätten sich ebenfalls in Italien infiziert, das stehe mittlerweile fest, heißt es vonseiten des Landratsamts. Weil die Kinder des Mannes am vergangenen Montag zunächst in die Schule gegangen waren, wurde das Rudersberger Schulzentrum bis zum Ende dieser Woche komplett gesperrt. Vom Montag an will man dort den Betrieb wieder aufnehmen.

Das Waiblinger Landratsamt geht nun allerdings offenkundig von einer deutlich ansteigenden Zahl von Infizierten aus. Im Krisenstab der Behörde wurde am Freitagnachmittag jedenfalls beschlossen, künftig nicht mehr einzeln über weitere Fälle zu informieren, sondern dies auf einer zentralen Themenseite auf der Internethomepage (www.rems-murr-kreis.de) zu tun. Auch das örtliche Gesundheitsamt ist offenbar an den Kapazitätsgrenzen angelangt. Dort liefen die Drähte in der eigens eingerichteten Hotline heiß, bestätigt eine Sprecherin des Landratsamts. Corona sei zurzeit das alles beherrschende Thema. Von einzelnen Presseanfragen dort bat man wegen der enormen Auslastung abzusehen.

Veranstaltungsabsagen wegen Infektionsgefahr

Wegen der Infektionsgefahr sind für das Wochenende im Rems-Murr-Kreis vereinzelt Veranstaltungen abgesagt worden. Bereits am Mittwoch ist eine eigentlich für Sonntag geplante Großveranstaltung des Aufklärungsprojekts „Gemeinsam gegen den Herzinfarkt“ in der Fellbacher Schwabenlandhalle zurückgerufen worden. Am Freitag stornierte die Stadt Backnang ein ebenfalls für Sonntag geplantes Konzert der örtlichen Jugendmusik- und Kunstschule. Es habe sich herausgestellt, dass sich an dem Konzert teilnehmende Schüler und Lehrer in den vergangenen 14 Tagen in Südtirol aufgehalten hätten, so die Begründung der Stadt. Weitere Veranstaltungen im Backnanger Bürgerhaus seien von der Absage aber nicht betroffen und würden wie geplant durchgeführt Das Landratsamt hat zum Coronavirus eine Telefonnummer eingerichtet. Unter 07151/501-3000 können sich Bürger werktags von 8 bis 17 Uhr an das Gesundheitsamt wenden. Auch das Landesgesundheitsamt hat eine Bürgerhotline zu Fragen rund um das Coronavirus geschaltet: von Montag bis Freitag, 9 bis 16 Uhr, unter: 0711/904 39555. Weitere wichtige Informationen findet man hier.