Eine 15-Jährige berichtet Einkaufen bei Primark

Einkaufen bei Primark heißt auch Anstehen: vor dem Eingang, vor der Umkleide, vor der Kasse. Aber das ist Teil des Erlebnisses. Foto: Pascal Thiel 3 Bilder
Einkaufen bei Primark heißt auch Anstehen: vor dem Eingang, vor der Umkleide, vor der Kasse. Aber das ist Teil des Erlebnisses. Foto: Pascal Thiel

Im Frühjahr 2014 haben wir unsere 15-jährige Praktikantin gebeten, das Phänomen Primark aus Teenager-Sicht zu erklären. Damals kam die erste Primark-Filiale nach Stuttgart. Anlässlich des Einzugs einer zweiten Filiale auf der Königstraße zeigen wir den Gastbeitrag noch einmal.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Im September 2014 zog die erste Primark-Filiale nach Stuttgart. Wir haben im Frühjahr unsere damalige Praktikantin (15) gefragt, was das Phänomen Primark aus ihrer Sicht und für ihre Altersgenossen ausmacht. Der Text wurde sehr viel gelesen und kommentiert. Anlässlich des Einzugs einer zweiten Primark-Filiale in den ehemaligen Karstadt an der Königstraße zeigen wir den Gastbeitrag noch einmal: 

Stuttgart / Karlsruhe - Primark – Was ist das eigentlich? Dieser Laden, der hunderte Jugendliche Wochenende für Wochenende anzieht. Für den es sich lohnt über eine Stunde – meist mit dem Zug, da Teenager ja noch kein Auto haben – anzureisen. Ich will versuchen, dieses Massenphänomen aus Sicht von 15-Jährigen zu erklären und zu beschreiben: Wie ist das, wenn man bei Primark einkauft? Und was bedeutet das für die Stadt, in der ein solches Geschäft steht? 

Ich bin Schülerin einer 10. Klasse eines Reutlinger Gymnasiums und mache im Moment mein einwöchiges Berufspraktikum bei der Stuttgarter Zeitung. Auch ich war schon mehrmals bei Primark und bin mit den Massen shoppen gegangen.

Kinderarbeit – ja, wahrscheinlich

Damit kein falscher Eindruck entsteht: Ich würde nicht von mir behaupten, dass ich zu denjenigen gehöre, die bei Primark mehrere hundert Euro liegen lassen und sich ihrem Kaufrausch hingeben, ohne sich Gedanken über die Produktionsart zu machen.

Natürlich weiß jeder, dass Primark angesichts so niedriger Preise nicht unter guten Bedingungen produzieren kann: ein Paar Schuhe für sieben Euro, ein Fünfer-Pack Socken für zwei Euro, ein bedrucktes T-Shirt für vier Euro oder eine mittelgroße Handtasche für neun Euro gibt es nicht umsonst. Man muss fast davon ausgehen, dass dafür Kinder arbeiten, das ZDF hat dazu kürzlich eine Doku gezeigt. Aber die Kinderarbeit sieht man ja nicht, wenn man gerade bei Primark einkauft. Denken sich viele Kunden.

Allerdings muss man sich fragen, wo heute noch unter fairen Bedingungen produziert wird und ob es nicht eigentlich egal ist, wo man einkauft – die meisten Klamotten werden in Asien hergestellt. Für viele Jugendliche sind die billigen Preise das ausschlaggebende Kriterium und ich glaube, dass viele Jugendliche über die Produktionsweise in anderen Läden ähnlich denken wie ich.

Billig wie Kik, aber stylischer

Für alle, die jetzt noch gar nicht wissen, was Primark eigentlich ist: Es ist eine Textildiscounter-Kette, die ursprünglich aus Irland kommt. Mittlerweile gibt es zehn Filialen in Deutschland. Weitere kommen hinzu, im September etwa die Stuttgarter Filiale. Man kann Primark von den Preisen her mit Kik vergleichen. Doch die Mode, die es bei Primark zu kaufen gibt, ist viel stylischer und hat somit auch ein besseres Image.

In diesem Laden kann man sich ein komplettes Outfit für unter 30 Euro kaufen. Das geht von allen möglichen Kleidungsstücken über Schuhe und Taschen bis hin zu Kosmetikartikeln. Das Geschäftsprinzip ist eindeutig „Masse statt Klasse“. Die Teenager, die bei Primark einkaufen, wissen auch, dass es qualitativ Hochwertigeres gibt. Aber Leute in meinem Alter haben lieber zehn verschiedene Billig-Shirts, aus denen sie wählen können als nur ein teures Stück. Und: Shopping bei Primark ist ein Erlebnis.

Für etliche Jugendliche, vor allem Mädchen, ist es der größte Traum, eine Primark-Filiale in ihrer Stadt zu haben. (Die Jungs lassen sich lieber was mitbringen.) Im September wird der Traum vieler Stuttgarterinnen wahr, dem Milaneo sei Dank. Damit entfallen auch die Fahrten zur bisher nächstgelegenen Primark-Filiale in Karlsruhe, auch wenn diese Fahrten ein Event für sich sind.




Unsere Empfehlung für Sie