Einsatz im Kreis Esslingen Streit in S-Bahn eskaliert – Personen auf Gleise gefallen

Die Polizei hat nach einer körperlichen Auseinandersetzung zwei Männer gefesselt, die einen Vater und seinen Sohn in der S-Bahn beleidigt hatten. Foto: imago images/Political-Moments/ via www.imago-images.de
Die Polizei hat nach einer körperlichen Auseinandersetzung zwei Männer gefesselt, die einen Vater und seinen Sohn in der S-Bahn beleidigt hatten. Foto: imago images/Political-Moments/ via www.imago-images.de

Zwei Männer beleidigen einen Vater und seinen Sohn in der S-Bahn auf dem Weg von Stuttgart nach Kirchheim unter Teck. Es kommt zum Streit und zu einer Rangelei.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Ein Streit in einer S-Bahn hat in Altbach (Kreis Esslingen) zu einer Rangelei am Bahnsteig geführt. Das berichtet die Polizei.

Demnach hatten ein 29-Jähriger und ein 35-Jähriger in der Nacht auf Sonntag offenbar ohne ersichtlichen Grund einen 41-Jährigen und dessen Sohn im Zug beleidigt, die auf dem Weg von Stuttgart nach Kirchheim unter Teck waren.

Der Vater alarmierte schließlich die Polizei, woraufhin es zu einer verbalen und körperlichen Auseinandersetzung zwischen den Beteiligten in der S-Bahn gekommen sein soll. Am Bahnhof Altbach verlagerte sich die Auseinandersetzung wohl auf den Bahnsteig, wobei auch mehrere Personen auf die Gleise gefallen sein sollen.

Polizei fesselt Angreifer am Bahnsteig

Die alarmierten Einsatzkräfte der Landespolizei trafen laut Polizei alle Beteiligten noch am Bahnhof an und kontrollierten sie. Da sich der 29-Jährige und sein Begleiter auch gegenüber den Beamten äußerst aggressiv verhalten haben sollen, seien sie vor Ort gefesselt worden.

Hierbei habe sich der 29-Jährige den polizeilichen Maßnahmen wiederholt widersetzt und die Beamtinnen und Beamten beleidigt. Gegen die Tatverdächtigen wird nun unter anderem wegen des Verdachts der Körperverletzung und des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0711/870 35 0 zu melden.




Unsere Empfehlung für Sie