Einzelhandel in Stuttgart Lerche und Co.: Geschäfte, die es nicht mehr gibt

Von Michael Bosch 

Früher prägten traditionsreiche Geschäft die Stuttgarter Innenstadt. Von ihnen sind nur noch wenige übrig. Wir zeigen ehemals beliebte Einzelhändler, die inzwischen aus dem Stuttgarter Stadtbild verschwunden sind

Die Königstraße sieht heute ganz anders aus als früher, und die Filialisten haben daran einen großen Anteil. In der folgenden Bilderstrecke zeigen wir traditionsreiche Einzelhändler, die aus dem Stuttgarter Stadtbild verschwunden sind. Foto: Achim Zweygarth 31 Bilder
Die Königstraße sieht heute ganz anders aus als früher, und die Filialisten haben daran einen großen Anteil. In der folgenden Bilderstrecke zeigen wir traditionsreiche Einzelhändler, die aus dem Stuttgarter Stadtbild verschwunden sind. Foto: Achim Zweygarth

Stuttgart - Das Bild der Stuttgarter Innenstadt hat sich gewandelt. Wo einst traditionsreiche Einzelhändler regierten, haben sich heute Elektrodiscounter und Kleiderketten von Media Markt bis H&M angesiedelt.

Nur noch wenige alteingesessene Stuttgarter Läden sind übrig. Spielwaren Kurtz am Marktplatz musste sein Erdgeschoss zugunsten eines Kaffee-Kapsel-Herstellers räumen. Als nächste machen Haufler am Markt und Hillinger dicht.

Vor ihnen sind schon viele andere gegangen: Das Bekleidungsgeschäft May & Edlich, Teppichhaus Orient-Dayss, Juwelier Kurtz, Radio Knörzer, Knagge und Peitz, T eppichhaus Gallion, Foto Weizsäcker, Schuh Schöpp, Waffen Jung, Martz, Tuchhaus Scheid, Zahn und Nopper, Gaissmaier, Nanz, Weise’s Hofbuchhandlung, Bleyle, Radio Barth, Hanke & Kurtz, Hetzel-Reisen, Elektro-Ziegler oder das Sporthaus Zeh. Um nur einige zu nennen.

In unserer Bildergalerie zeigen wir ehemalige Stuttgarter Einzelhandelsikonen. Klicken Sie sich durch!

Sonderthemen