Einzelhandel in Stuttgart Sport Breitmeyer sucht eine neue Bleibe

Von  

Der älteste Sporthändler Stuttgarts muss seine angestammte Adresse verlassen. Der Laden wurde bereits 1882 gegründet – schon damals als Fachgeschäft für Wander- und Turnbekleidung.

Dem Geschäft von Gerd Riehm steht ein Umzug wider Willen bevor. Foto: Lg/Leif Piechowski
Dem Geschäft von Gerd Riehm steht ein Umzug wider Willen bevor. Foto: Lg/Leif Piechowski

Stuttgart - Das Sportgeschäft an der Ecke ­Calwer- und Büchsenstraße ist der älteste Laden seiner Art in Stuttgart. Und wenn es nach dem Willen von ­Inhaber Gerd Riehm geht, dann sollen die 133 Jahre Firmengeschichte weitergeschrieben werden – vom kommenden Jahr an aber an einer neuen Adresse. Denn der ­Mietvertrag von Intersport Breitmeyer wird nicht verlängert. Die ­Immobilie gehört einem großen Versicherungskonzern.

„Ich habe hier 1967 als Lehrling angefangen und das Geschäft 1985 übernommen“, berichtet Riehm. Gut 100 Jahre früher, im Jahr 1882, war der Laden eröffnet worden – Wanderartikel und Turnbekleidung wurden ­damals angepriesen. Bis heute ist Breitmeyer ein Sportgeschäft: Trikots beflocken, Vereine ausstatten und Skibindungen einstellen ist ein großer Teil des täglichen Betriebs. Zudem hat Riehm als ehemaliger Ausstatter des VfB noch immer enge Verbindungen nach Bad Cannstatt: „Erst am Samstag habe ich kurz vor dem Spiel für einen der Profis neue Schuhe ins Stadion gebracht, weil ihm seine nicht gepasst haben“, sagt er.

Mieten für Einzelhändler sind stark gestiegen

Dass die Suche nach neuen Verkaufsräumen nicht einfach wird, ist Gerd Riehm klar. „Eine bezahlbare Fläche in guter Innenstadtlage zu finden, ist sicherlich schwer“, erklärt er. Die Mieten im Stuttgarter Einzelhandel sind in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Für freie Flächen sind daher kaum mehr inhabergeführte Betriebe, sondern fast nur internationale Ketten im Gespräch.

Auf die Tradition seines Betriebs ist der Inhaber stolz. „Wenn ich daran denke, was es mit Baschin, Entress und Co. noch vor Jahren an Sportgeschäften in der Stadt gegeben hat“, sagt Riehm mit ein bisschen Wehmut, „dann sind wir die Einzigen aus dieser Reihe, die noch übrig geblieben sind.“ Die Konkurrenz im Sportfachhandel sei schärfer geworden. Mit neuen Geschäften in den Einkaufszentren Milaneo und Gerber, der Eröffnung der Outdoorkette Globetrotter an der Tübinger Straße und eigenen Markenläden bekannter Firmen sind neue Akteure hinzu gekommen. Und: „Wir spüren die Konkurrenz aus dem Internet“, sagt Riehm.

Der Mietvertrag von Breitmeyer an der ­Calwer Straße läuft Ende des Jahres aus. Einen Nachmieter gibt es noch nicht. Nach Angaben des Eigentümers steht vor einer neuen Vermietung eine grundlegende Sanierung des Objekts an.

Sonderthemen