Einzelkritik zum VfB-Spiel bei DSC Arminia Bielefeld Förster gedankenschnell, Al Ghaddioui eiskalt

Der VfB siegt im Spitzenspiel gegen Arminia Bielefeld. Wir haben die Spieler und den Trainer des VfB Stuttgart mit einer Einzelkritik bewertet.

Die 26 124 Zuschauer auf der Alm sahen ein umkämpftes Spitzenspiel. Philipp Förster war beim VfB der Akteure mit entscheidendem Anteil und der besten Note. Foto: Pressefoto Baumann/Alexander Keppler 15 Bilder
Die 26 124 Zuschauer auf der Alm sahen ein umkämpftes Spitzenspiel. Philipp Förster war beim VfB der Akteure mit entscheidendem Anteil und der besten Note. Foto: Pressefoto Baumann/Alexander Keppler

Bielefeld/Stuttgart - Das Duell der Ungeschlagenen hielt, was es versprochen hatte: Es war ein flottes, umkämpftes Zweitliga-Spitzenspiel am Freitagabend zwischen Arminia Bielefeld und dem VfB Stuttgart. Beide Mannschaften zeigten, warum sie vorne mitmischen. Das bessere Ende hatten die Gäste aus Stuttgart für sich, weil Hamadi Al Ghaddioui spät noch zum 1:0 (0:0) traf. Die Vorarbeit lieferte Philipp Förster.

Der VfB-Trainer Tim Walter schickte sein Team in veränderter Formation auf den Platz. Es gab nicht nur personelle Wechsel im Vergleich zur Startelf am Wochenende zuvor gegen Greuther Fürth (2:0), sondern auch eine neue Grundordnung. Erstmals in dieser Saison agierte der VfB in einem 4-3-3 und duplizierte damit die positionelle Ausrichtung des Gegners (zumindest 68 Minuten lang).

Lesen Sie hier: Der Spieltagsblog zum Spitzenspiel

Wir haben die mindestens 15 Minuten eingesetzten Spieler des VfB Stuttgart und den Trainer mit Noten bewertet. Wie diese ausgefallen sind, lesen Sie in der Bildergalerie. Übrigens: Auch Sie können hier die VfB-Spieler bewerten.