Einzelkritik zum VfB Stuttgart Gegen den HSV bringt Endo sein Team auf die Siegerstraße

Von Dirk Preiß und  

Im Topspiel der zweiten Liga hat der VfB Stuttgart gegen den Hamburger SV spät mit 3:2 gewonnen. Unsere Redaktion bewertet die Leistungen der VfB-Akteure in der Einzelkritik.

Wataru Endo (links) vom VfB Stuttgart erzielte das 1:2 gegen den HSV kurz nach der Pause. Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch 17 Bilder
Wataru Endo (links) vom VfB Stuttgart erzielte das 1:2 gegen den HSV kurz nach der Pause. Foto: Pressefoto Baumann/Hansjürgen Britsch

Stuttgart - Es war ein abwechslungsreiches und nervenaufreibendes Topspiel in der zweiten Liga zwischen dem VfB Stuttgart und dem Hamburger SV. Am Ende gewann das Team von Pellegrino Matarazzo 3:2 gegen den ehemaligen Bundesliga-Dino.

Lesen Sie hier: Cannstatter Kurve erneuert Kritik an Saisonfortsetzung

Der VfB Stuttgart geriet bereits früh in Rückstand. In der 16. Minute köpfte Joel Pohjanpalo die Gäste nach einem Eckball in Führung. Kurz vor der Pause erhöhte Aaron Hunt per Handelfmeter auf 2:0 aus Sicht der Hanseaten. Nach dem Wechsel agierte der schwäbische Traditionsverein engagierter und kam durch Waratu Endo (47.) und Nicolas Gonzalez (60.) per Foulelfmeter zum Ausgleich. In der Nachspielzeit sorgte Gonzalo Castro für die endgültige Wende in dieser Begegnung.

Unsere Redaktion hat die Leistungen der VfB-Akteure in der Einzelkritik bewertet. Klicken Sie sich durch die Bildergalerie, um zu den „Noten für die Roten“ zu gelangen.