Die Stuttgart Rebels haben in der Eishockey-Oberliga zum 21. Mal in Serie verloren – 3:6 gegen Füssen. Der Trainer hadert mit dem Start und der Chancenverwertung.

Lokalsport: Patrick Steinle (pst)

Lediglich 42 Sekunden dauerte es am Sonntagabend, bis die Oberliga-Eishockeyspieler der Stuttgart Rebels schon wieder einem Rückstand hinterher liefen. Pius Seitz traf nämlich früh für den in die Eiswelt auf der Waldau angereisten EV Füssen, der am Ende mit 6:3 gewann. Zwar glich Nolan Redler schnell wieder aus (10.), doch ebenso flink war Seitz mit seinem zweiten Treffer (15.). „Wir waren von vornherein nicht bereit, das hat man schon beim Warm-up gemerkt“, bemängelt der Rebels-Coach Marco Ludwig die Einstellung seiner Schützlinge. Es brauche einen guten Start, um das ohnehin mangelnde Selbstbewusstsein aufrecht zu erhalten. Das gelang nicht. „Ich kann mir das nicht erklären, aber es ist irgendwo auch menschlich.“ Bereits am Freitagabend verlor der Liga-Neuling gegen in Bad Tölz.