Elbert „Big Man“ Howard Black-Panthers-Gründungsmitglied gestorben

Von red/dpa 

Das Black-Panthers-Gründungsmitglied Elbert Howard ist in den USA gestorben. Er wurde 80 Jahre alt.

Black-Panthers-Gründungsmitglied Elbert Howard ist gestorben. Foto: AP
Black-Panthers-Gründungsmitglied Elbert Howard ist gestorben. Foto: AP

San Francisco - Ein Urgestein der afroamerikanischen Bürgerrechtsbewegung, Elbert „Big Man“ Howard, ist tot. Der Mitbegründer der Black Panthers starb am Montag im Alter von 80 Jahren im kalifornischen Santa Rosa, wie seine Frau mitteilte. Howard verließ die Partei zwar 1974, er machte sie in ihren aktiven Jahren aber durch Sozialprogramme berühmt.

Howard gründete die Black Panther Partei für Selbstverteidigung 1966 an der Seite von Bobby Seale und Huey Newton. Die Gruppe begann mit Patrouillen, um die Polizei auf Übergriffe gegen Schwarze zu kontrollieren. Nach tödlichen Konflikten mit Sicherheitskräften und untereinander verließen wichtige Mitglieder die Partei acht Jahre später. Anschließend wurde klar, dass das FBI Überwachung und Schikane veranlasst hatte, um die Black Panthers zu untergraben und dessen Führung zu belasten.

„Er war riesig, er war beeindruckend, er war ruhig“, sagte seine Frau Carole Hyams über ihn. Der langjähriger Freund und Parteiaktivist Billy X. Jennings erklärte, Howard habe Kühllastwagen für die Tafel organisiert und sich an einer Schule dafür eingesetzt, dass inhaftierte Straftäter Kurse belegen konnten. „Er war ein geliebtes Mitglied ... niemand hat einen Groll gegen Big Man gehegt.“