Elektromobilität in Stuttgart So finden Sie die nächste E-Tankstelle in und um Stuttgart

Von Chiara Sterk 

Die Autobranche setzt immer mehr auf Elektro, doch die geringe Reichweite bleibt ein Thema. Dabei gibt es in der Region Stuttgart mehr als 200 E-Tankstellen – man muss nur wissen wo. Helfen können Web-Karten und Apps, die den Weg zur Ladestation weisen.

Das große Manko der Elektroautos: ihre Reichweite. Dabei finden sich in der Region Stuttgart mehr als 200 E-Tankstellen – man muss sie also nur finden. Foto: dpa
Das große Manko der Elektroautos: ihre Reichweite. Dabei finden sich in der Region Stuttgart mehr als 200 E-Tankstellen – man muss sie also nur finden. Foto: dpa

Stuttgart - Immer mehr Autohersteller setzen auf Elektro, wie man auch auf der Internationalen Automobil Automesse in Frankfurt, kurz IAA, beobachten kann.

In der Debatte um Elektro-Mobilität geht es aber vor allem um die Reichweite der E-Autos. Denn die ist in den meisten Fällen noch sehr gering. Die günstigsten E-Autos fahren durchschnittlich etwa 200 bis 300 Kilometer – wer weiter fahren will, muss ordentlich blechen. Und weil die meisten E-Auto-Besitzer keine eigene Ladestation zuhause eingerichtet haben, sind sie auf öffentliche Ladestationen angewiesen.

Wie sieht es also in Stuttgart und Umgebung aus: Wie viele Ladestationen sind rund um die baden-württembergische Landeshauptstadt zu finden und wie findet man die am schnellsten?

Apps und Web-Karten zeigen die Tankstellen an

Hilfe dazu können verschiedene Karten und Apps leisten, die anzeigen und auflisten, wo Elektroautos aufgeladen werden können – viele sogar mit einer Karte, die direkt zur E-Tankstelle navigiert. Wie Sie die nächste Ladestation am leichtesten finden und was Sie außerdem über die Ladestationen wissen sollten – im Überblick.

Über das größte Stromtankstellenverzeichnis europaweit verfügt goingelectric. Der Dienst gibt für den Großraum Stuttgart 322 Ladestationen für Elektroautos an, ebenso die von der Stadt Stuttgart verwiesene Seite e-mobil. Dieser Dienst gibt nicht nur an, wo rund um Stuttgart Strom getankt werden kann, sondern zeigt auch an, welche Stromleistung die Ladestationen vor Ort haben oder ob eine Station defekt ist.

Außerdem hilfreich ist die Ladesäulenkarte Deutschland für E-Autos der Bundesnetzagentur. Dort sind für die Region Stuttgart 160 Ladestationen vermerkt. Als Service wird auch angezeigt, ob es sich um eine Schnell- oder Normalladestation handelt. Außerdem gibt es die Plattform Chargemap, die im Großraum Stuttgart ganze 250 E-Tankstellen auflistet. Mit einem Chargemap-Pass kann auch direkt über die Karte bezahlt werden.

Die besten Apps für die Tankstellensuche unterwegs

Für unterwegs deutlich praktischer sind allerdings Apps – und von denen gibt es eine ganze Menge. Da wäre die EnBW Mobility+ App, die es im App Store und im Google Play-Store kostenlos gibt. In der App können außerdem die nächsten Stationen, die beispielsweise auf dem Weg zur Arbeit liegen, gespeichert werden und bezahlen können die Nutzer mit der App auch. Wer kein Smartphone hat, kann die Karte auf der EnBW-Seite abrufen. Für den Raum Stuttgart sind in der EnBW-Karte rund 330 Ladestationen eingetragen.

Auch die Chargemap gib es als App – und zwar für Android und iOS-Nutzer. Ebenso behilflich sind die Apps Nextcharge, NextPlug und PlugShare. Die Apps zeigen an, wo sich die Ladestationen befinden und wie man sie am schnellsten erreicht. Alle drei sind kostenlos und bis auf NextPlug in beiden App-Stores erhältlich. Einzig NextPlug ist nur für Android-Nutzer zu haben. In der Nextcharge-App können sogar Ladestationen per Smartphone reserviert werden. NextPlug verzeichnet 127 Ladestationen rund um Stuttgart. PlugShare gibt keine Zahlen an, aber auch dort werden etliche Ladestationen im Stuttgarter Raum angezeigt. Auch Nextcharge navigiert seine Nutzer zur nächsten Ladestation – mann muss nur auf ein das angzeigte Icon klicken.

*Die unterschiedlichen Angaben sind darin begründet, dass die Dienste verschiedene Daten nutzen und teils nur öffentliche als auch private Ladestationen wie etwa in Einkaufszentren oder auf Firmengeländen miteinbeziehen.

Sonderthemen