Google ehrt mit seinem heutigen Doodle die tschechische Rennfahrerin Eliška Junková. Sie wurde heute vor 120 Jahren geboren und gilt als Pionierin des Motorsports.

Digital Unit : Katrin Klingschat (kkl)

Alžběta "Eliška" Junková wurde am 16. November 1900 in Olomouc geboren, das damals zu Österreich-Ungarn gehörte und heute Teil Tschechiens ist. Bereits zu Schulzeiten wurde ihr Interesse für den Motorsport und für Rennwagen geweckt.

Eliška Junková war 1921 eine der ersten Frauen, die in der Tschechoslowakei einen Führerschein bekamen. Zuvor hatte sie mit viel Engagement in Prag Fahrstunden genommen. Ihr späterer Ehemann, Vincenc "Čeněk" Junek, war bereits damals als Freund an ihrer Seite und ebenso begeisterter Motorsport-Fan. Das Paar heiratete 1922 und nahm in seinen Flitterwochen an einem Autorenntraining in Karlsbad teil. Eliška Junková begleitete ihren Mann zunächst als Beifahrerin und Rennmechanikerin bei seinen Rennen.

1924 ging sie zum ersten Mal selbst bei einem Rennen an den Start – zu einer Zeit, in der in der Tschechoslowakei kaum mehr als 200 Frauen überhaupt einen Führerschein hatten. Eliška Junková feierte schnell Erfolge. 1926 fuhr sie beim Begrennen Zbraslav – Jíloviště einen neuen Streckenrekord und gewann das Rennen sogar noch vor ihrem Ehemann.

Sie fuhr auch international, beispielsweise in Italien und Deutschland, und ging dabei stets mit einem Bugatti an den Start. Sie meisterte die schwierigsten Strecken Europas, unter anderem, indem sie als eine der ersten in der Branche Strecken zu Fuß ablief, um sich diese besser einzuprägen. Sie entwickelte eine gute Freundschaft zu Automobilfabrikant Ettore Bugatti.

1928 kam Junkovás Ehemann bei einem Rennen auf dem Nürburgring ums Leben. Daraufhin verkaufte Eliška Junková ihren Bugatti und fuhr nie wieder ein Rennen. Sie reiste viel, arbeitete für Bugatti und organisierte Rennen. Bis zuletzt blieb Bugatti ein Teil von ihr, wie der Originaltitel ihrer Memoiren zeigt: „Meine Erinnerungen sind Bugatti“ (deutscher Titel: „Bugatti – mein Leben“).

Eliška Junková war Wegbereiterin für viele Frauen, die nach ihr den Weg in den Motorsport suchten. Nicht umsonst trägt sie den Titel „Queen of the Stiring Wheel“ – „Königin des Lenkrads“.

Lesen Sie mehr zum Thema

Google Digital