Frankreichs Superstar steht trotz seines Nasenbruchs beim zweiten EM-Spiel im Kader – wobei seine Maske eine andere Farbe hat wie zuletzt im Training. Das ist der Grund.

Sport: David Scheu (dsc)

Trotz seines Nasenbruchs stand Kylian Mbappé am Freitagabend im Kader der französischen Nationalmannschaft – für einen Startelf-Einsatz reichte es allerdings nicht, der Stürmerstar verfolgte die Partie gegen die Niederlande vorerst von der Bank aus.

 

Ein Unterschied stach dabei im Vergleich zu den vergangenen Tagen schon während des Aufwärmens ins Auge: Während Mbappé zuletzt mit einer blau-weiß-roten Maske in den Farben der französischen Nationalflagge trainiert hatte, schwenkte er nun für das Spiel auf ein weniger auffälliges Modell ganz in Schwarz um – das er vor dem Spiel auch im sozialen Netzwerk Instagram seinen 118 Millionen Followern in einem Bild präsentiert hatte.

Zuletzt hatte Mbappé eine blau-weiß-rote Maske getragen. Foto: imago//Training session France

Warum aber der Farbwechsel? Die Ursache liegt in den Regularien des europäischen Fußballverbands Uefa begründet: Während bei Trainingseinheiten hier keine Vorgaben bestehen, muss während Spielen die medizinische Ausrüstung auf dem Feld zwingend einfarbig sein. Mbappé entschied sich für eine Maske in schwarz – die er aber vorerst nicht tragen musste, da er zu Beginn ja nicht auf dem Rasen stand.