Ende der Kultdisco in Ludwigsburg Rockfabrik ist endgültig dicht

Wurde als letztes ausgeknipst: ein Schild aus der Rockfabrik in Ludwigsburg. Foto: Andreas Rosar /Fotoagentur Rosar
Wurde als letztes ausgeknipst: ein Schild aus der Rockfabrik in Ludwigsburg. Foto: Andreas Rosar /Fotoagentur Rosar

Mit einem emotionalen Video verabschieden sich die Verantwortlichen nach 36 Jahren von der Location in Ludwigsburg. Gleichzeitig schüren sie die Hoffnung auf eine Fortsetzung – vielleicht in Stuttgart?

Ludwigsburg - Nun ist also endgültig Schluss, die Rockfabrik in der Ludwigsburger Weststadt Geschichte. Am vergangenen Montag haben die Verantwortlichen die Räumlichkeiten übergeben, ein paar Wochen später als ursprünglich geplant. In einem emotionalen Video (Titel: Endegelände) auf Facebook verabschiedeten sich die Verantwortlichen von ihrem langjährigen Zuhause an der Grönerstraße. Unterlegt ist es mit „Nothing else matters“ von Metallica.

Am Ende des Filmchens ziehen die Geschäftsführer Johannes Rossbacher und Chris Albrecht gemeinsam den Stecker eines riesigen illuminierten Rofa-Logos. „Wir sind froh, dass jetzt ein Knopf dran ist“, sagt Rossbacher. Das war’s also. Oder doch nicht?

Eine Andeutung, aber keine Auskunft

Die Verantwortlichen schüren mit dem Video die Hoffnung vieler Rockfans, dass es irgendwo anders weitergehen möge. „Nach einem sehr stressigen letzten halben Jahr und dem Abbau der Rofa geht es nun volle Kraft voraus, um eine neue Rockfabrik entstehen zu lassen! Seid gespannt und werdet ein Teil der neuen Rofa 2.0“, heißt es unter dem Facebookvideo.

Was genau darunter zu verstehen ist, darüber hüllt sich Johannes Rossbacher in Schweigen. Zu den Plänen gibt er vorerst keine Auskunft mehr. Zu viele Ideen mussten er und seine Kollegen in den vergangenen Wochen wieder verwerfen. Zuletzt hatte der Eigentümer eines Geländes in Bietigheim-Bissingen den Ex-Discobetreibern eine Absage erteilt.

Aus unserem Plus-Angebot: Auch in Bietigheim hat die Kultdisco keine Zukunft

In den sozialen Netzwerken schießen indes die Spekulationen ins Kraut. Unter anderem brachten Fans dort die Diskothek Penthouse in Stuttgart-Feuerbach ins Gespräch. Über Dritte sei die Idee auch schon bis zu ihm vorgedrungen, sagt Johannes Rossbacher. Gespräche oder Kontakt mit dem Besitzer habe es aber nicht gegeben und auch besichtigt habe man die Location nicht.




Unsere Empfehlung für Sie