Von März an greifen die staatlichen Preisbremsen für Strom und Gas. Die Kosten für einen Teil des Verbrauchs werden so gedeckelt. Doch bis wann bleiben die Regelungen in Kraft?

Digital Desk: Simon Koenigsdorff (sko)

Explodierende Stromrechnungen und stark gestiegene Abschläge – Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland mussten sich seit dem russischen Angriff auf die Ukraine auf viel höhere Kosten für Energie einstellen. Nach zwei Einmalzahlungen im Jahr 2022 sollen nun Preisbremsen für Strom und Gas dauerhaft dafür sorgen, dass die Haushalte entlastet werden. Doch reichen die Entlastungen auch über das Jahr 2023 hinaus?

 

Die Preisbremsen sollen im März in Kraft treten, dann aber rückwirkend bereits von Januar an gelten. Die Kilowattstunde Strom oder Gas kostet dann für 80 Prozent des Jahresverbrauchs maximal einen von der Bundesregierung festgelegten Preis, im Fall von Strom 40 Cent pro Kilowattstunde. Verbraucht man mehr, fällt dafür der tatsächliche Preis aus dem Vertrag an. Das fehlende Geld bekommt der Stromanbieter vom Staat erstattet.

So lange gelten Strompreisbremse und Gaspreisbremse

Das Bundeswirtschaftsministerium schreibt in einem Frage-Antwort-Dokument zur Strompreisbremse auf seiner Webseite: „Die Bundesregierung plant, dass die Entlastung für Stromverbräuche bis einschließlich April 2024 gezahlt wird.“ Allerdings gilt die Regelung zunächst nur bis Dezember 2023 und kann laut Wirtschaftsministerium nur verlängert werden, wenn der sogenannte Beihilferahmen der EU ebenfalls verlängert wird. Er erlaubt den Mitgliedsstaaten, Hilfen gegen die Energiekrise an Unternehmen auszuzahlen – denn auch Firmen sollen von den deutschen Gas- und Strompreisbremsen profitieren, für sie gelten ab einem Stromverbrauch von 30 000 Kilowattstunden pro Jahr aber andere Preisgrenzen.

Für die Gaspreisbremse gilt dasselbe: Zunächst gilt die Regelung bis zum 31. Dezember 2023, kann aber bis April 2024 verlängert werden. Der gedeckelte Gaspreis für 80 Prozent des Verbrauchs liegt hier für Privathaushalte und kleinere Verbraucher bei zwölf Cent pro Kilowattstunde.