Frost im Gefrierschrank hemmt die Kühlleistung und erhöht die Energierechnung. Wie man richtig abtaut und damit Geld spart, verrät eine Expertin.

Die Frage, wann das Gefrierfach das letzte Mal abgetaut wurde, stellt von Zeit zu Zeit immer wieder. Während neuere Modelle automatisch abtauen, sollte die Eisschicht vor allem bei älteren Kühl- und Gefriergeräten immer wieder entfernt werden. Dieser Prozess sorgt nicht nur dafür, dass Gefriergeräte ihre volle Leistungsfähigkeit behalten, sondern auch für mehr Platz.

„Schon 1 Zentimeter Eis steigert den Stromverbrauch um 10 bis 15 Prozent“

Je dicker das Eis im Gefrierfach, desto höher ist der Energieverbrauch. „Dickes Eis wirkt wie ein Puffer und verhindert die richtige Kühlung“, sagt Birgit Waidele von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, „Schon ein Zentimeter Eis kann den Stromverbrauch um 10 bis 15 Prozent steigern.“ Auch die Hygiene sei ein Grund für das Abtauen. Wenn heikle Lebensmittel wie Hackfleisch oder Fisch nicht ausreichend gekühlt werden, können sich Keime oder Schimmel bilden.

Lebensmittel richtig lagern

„Der Winter ist ein prima Zeitpunkt zum Abtauen“, so die Expertin. Zur kalten Jahreszeit bleibe das Gefriergut auf der Terrasse oder dem Balkon gut gekühlt. „Trotzdem sollte man die Lebensmittel vorher in Decken einwickeln und Gefrierelemente wie Kühlakkus oben drauf legen“, rät Waidele. Wer keinen Balkon zur Verfugung hat, kann die Tiefkühlprodukte in einer Kühlbox oder mit der Decken-Methode in der Badewanne lagern.

Warmes Wasser beschleunigt den Prozess

Damit das Eis schneller schmilzt, empfiehlt die Expertin, eine Schüssel mit warmem Wasser oder eine Wärmflasche ohne Bezug ins Gefrierfach zu legen und die Tür zu schließen. Um eine „Überschwemmung in der Küche“ zu vermeiden solle man den Bereich vor dem Gefrierfach mit Handtüchern auslegen. Ein Topf sollte nicht verwendet werden, da er den Plastikboden im Gefrierschrank anschmelzen könne. „Je nach Dicke der Eisschicht dauert es entsprechend lange“, sagt die Expertin und fügt hinzu: „Um den Prozess zu beschleunigen, kann man das warme Wasser immer wieder austauschen.“

Vom Kratzen rät Waidele ab. Die Gefahr, die Kühlstäbe zu beschädigen sei dabei zu hoch. Hartnäckiges Eis sollte , wenn überhaupt, mit einem Plastikschaber oder einem sehr stumpfen Messer abgeschabt werden.

Ein trockenes Gefrierfach beugt Eisbildung vor

Bevor die Lebensmittel wieder in ihr Eis-Hotel ziehen, empfehle sich, den Gefrierschrank mit etwas Spülmittel oder einem Schuss Essig auszuwischen. „Danach ist es wichtig, das Fach mit einem Geschirrtuch trocken zu reiben, sonst kann sich schnell wieder Eis bilden“, sagt Waidele.