Sponsored by Stadtwerke Bietigheim-Bissingen

Jetzt rechnen und sparen!
Mit wenigen Klicks zu den attraktiven Angeboten der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen.

Energiewendetag Wasserkraftwerke in Bietigheim öffnen ihre Pforten

Von red 

Mit dem Energiewendetag Mitte September will das Land Baden-Württemberg ein wichtiges Thema in die Öffentlichkeit tragen: Wasserkraft – einer der umwelfreundlichsten Quellen für Strom. Hierzu öffnen alle Wasserkraftwerke in Bietigheim ihre Pforten und bieten sogar interessante Touren an der Enz an.

 Foto: Lars Hansen@SWBB
Foto: Lars Hansen@SWBB

Wasserkraft ist weltweit eine der wichtigen Quellen für Strom aus umweltfreundlichen, erneuerbaren Energien. Sie setzt kein Kohlendioxid frei, ist dauerhaft nutzbar und verbraucht keine fossilen Ressourcen wie Kohle, Öl oder Gas.

Bereits in vorindustrieller Zeit wurde Wasserkraft zum Antrieb von Mühlen, Säge- und Hammerwerken verwendet. Über ein Turbinenrad wird die kinetische Energie einer Wasserströmung in mechanische Rotationsenergie umgewandelt. Diese kann für den Antrieb von Maschinen genutzt werden – oder zur Erzeugung elektrischen Stroms.

Weltweit belegt diese Technologie den zweitgrößten Anteil bei der Erzeugung erneuerbarer Energien. Den ersten Platz belegt die traditionelle Nutzung von Biomasse.

Naturstrom von den Enzkraftwerken

In Bietigheim-Bissingen wird der Strom aus Wasserkraft im Enzkraftwerk der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen und in drei privaten Wasserkraftwerken Sägmühle, Rommelmühle sowie in der Kammgarnspinnerei erzeugt. Die SWBB bieten Kunden diesen umweltfreundlichen und klimaschonenden Strom als „EnzStrom“ an. Durchschnittlich sind das 5 bis 6 Millionen kWh im Jahr, mit denen schon jetzt mehr als 2.000 Haushalte versorgt werden.

Aufklären und Bewusstmachen

Mit dem Energiewendetag Mitte September will das Land Baden-Württemberg das wichtige Thema in die Öffentlichkeit tragen. Die Verbraucher erleben viele Aktionen im ganzen Land zum Thema Nachhaltigkeit und Umgang mit nachwachsenden Ressourcen.

Die Stadtwerke Bietigheim-Bissingen beteiligen sich ebenfalls mit einem Aktionstag am Sonntag, 16. September 2018 mit einer „grünen Energie-Tour“ entlang der Enz. (Flyer-Download) Ob mit dem Rad, zu Fuß oder im Kanadier - an diesem Tag können die Besucher mit jedem Schritt oder Tritt aktiv zur Energiewende beitragen. Neben dem Infostand der SWBB am Enzkraftwerk, einer Ausstellung von unterschiedlichen E-Fahrzeugen und einer Mitmach- Stempelaktion mit attraktivem Gewinn können Besucher Fachvorträge über Photovoltaik, Wärme-Contracting und Funktion von Mini-Blockheizkraftwerken im Eigenheim besuchen.

Alle Wasserkraftwerke öffnen ihre Pforten

Alle vier Wasserkraftwerke in Bietigheim entlang der Enz sind entweder mit Führungen oder einem Tag der offenen Tür für die Besucher zugänglich. Dazu gehört das Wasserkraftwerk an der Sägmühle, das Wasserkraftwerk der KWA an der Rommelmühle, das Enzkraftwerk der SWBB und das Wasserkraftwerk in der Kammgarnspinnerei. In allen Anlagen werden Führungen angeboten, zu denen eine Anmeldung bis 10. September unter presse@sw-bb.de erforderlich ist.

Die Führungen finden zu folgenden Zeiten statt:

  • Rommelmühle: um 13 und 15 Uhr
  • Enzkraftwerk: um 11.30 Uhr (anschließend offene Tür bis 16 Uhr)
  • Kammgarnspinnerei: um 13.30 Uhr
  • Sägmühle: von 11-16 Uhr
  • Zusätzlich: Biomasseheizkraftwerk von 13 bis 14 Uhr

Kostenloser Busshuttle

Alle Standorte sind an diesem Tag mit einem kostenlosen Busshuttle erreichbar. Der Fahrplan des SWiBBy- Bus ist an den Haltestellen und auf der Homepage der Stadtwerke zu finden und macht an den Haltestellen Kammgarnspinnerei, Kronenzentrum, Ellentalgymnasien, Rommelmühle und Sägmühle halt. Kostenlos geparkt werden kann vor dem Biomasseheizkraftwerk im Wohngebiet Kreuzäcker/Ellental und auf den Bus umsteigen.

Die Energiewende in Baden-Württemberg

Die Landesregierung hat bei der Transformation des Energiesektors konkrete Ziele gesetzt: Bis zum Jahr 2050 soll der Energieverbrauch um 50 Prozent sinken. Von den verbleibenden 50 Prozent sollen 80 Prozent aus erneuerbaren Energien gewonnen werden – damit die CO2-Emissionen um 90 Prozent gegenüber dem Jahr 1990 sinken.

Mehr unter Informationen zur Energiewende in Baden-Württemberg