ExklusivEntführtes Mädchen aus Ditzingen Laras Vater meldet sich: „Ich möchte etwas klarstellen“

Von und Jens Mattern 

Thomas Karzelek äußert sich erstmals zu den dramatischen Ereignissen. Er sagt, er habe seine Tochter nicht aus Polen entführt, sondern zurück in ihre Heimat gebracht.

Seit Jahren kämpft Thomas Karzelek  darum, seine entführte Tochter Lara, hier auf einem aktuellen Bild, zurück zu bekommen. Jetzt hat er das Recht in eigene Hände genommen. Foto: privat
Seit Jahren kämpft Thomas Karzelek darum, seine entführte Tochter Lara, hier auf einem aktuellen Bild, zurück zu bekommen. Jetzt hat er das Recht in eigene Hände genommen. Foto: privat

Ditzingen/Stettin - Seit dem 23. Mai fehlt jede Spur von Thomas Karzelek, auf Anrufe reagiert der 46-jährige Vater nicht, und wo er sich seit jenem dramatischen Mittwochabend aufhält, weiß niemand. Jetzt allerdings hat Karzelek selbst zum Hörer gegriffen. Am späten Sonntagabend meldete sich der Mann, der seit 2014 um seine in Ditzingen entführte Tochter kämpft und nun selbst zum Entführer geworden ist, telefonisch in der Redaktion dieser Zeitung. Seine ersten Worte: „Ich möchte etwas klarstellen.“

In den vergangenen Tagen hatten zunächst die Stuttgarter Zeitung sowie die Stuttgarter Nachrichten und dann auch andere Medien über die spektakuläre Wendung in der Familientragödie berichtet. Fest steht momentan lediglich, dass Karzelek seine Tochter am Mittwoch in Stettin an sich gerissen hat und mit dem neunjährigen Mädchen verschwunden und untergetaucht ist. „Lara ist bei mir, ihr geht es gut“, sagt Karzelek. Er wolle möglichst bald Kontakt mit der deutschen Polizei aufnehmen um zu klären, wie es weitergehen könne. „Ich möchte Personenschutz für meine Tochter und mich.“

Allein dieser Satz zeigt, dass Karzelek seine Aktion völlig anders bewertet als die Medien oder andere Beobachter. Aus unbestätigten polnischen Quellen ist zu hören, dass er am Mittwoch von zwei Komplizen begleitet wurde. Die Gruppe soll Laras Mutter auf offener Straße attackiert und dabei Pfefferspray versprüht haben. Auch aus diesem Grund bezeichnen die Zeitungen, auch unsere Zeitung, Karzelek seither als Entführer. Er selbst sagt dazu: „Ich habe nichts Falsches gemacht, sondern nur meine Tochter abgeholt.“ Zum konkreten Ablauf der Ereignisse möchte er sich nicht äußern, betont aber, dass niemand zu Schaden gekommen sei und „keine Mittel oder Waffen verwendet“ worden seien. Eine Bekannte von Laras Mutter hatte nach dem Vorfall im Internet behauptet, bei einem der Komplizen habe es sich um den Sohn von Karzelek gehandelt. Auch dies weist er zurück: „Mein Sohn war nicht dabei.“

Ob Karzelek rechtlich gesehen ein Entführer ist, ist schwer zu beantworten

Rechtlich ist die Frage, ob Thomas Karzelek zum Entführer geworden ist oder nicht, schwer zu beantworten. Seit der Trennung streiten er und Joanna S., Laras polnische Mutter, um das Kind. Die Juristin versuchte mehrfach erfolglos, das Mädchen vom Strohgäu nach Polen zu verschleppen, obwohl Lara in Deutschland geboren und aufgewachsen ist. Schließlich bekam der Vater das alleinige Sorgerecht zugesprochen und damit auch das Recht zu bestimmen, wo Lara leben soll.

Die Mutter nahm daraufhin das Recht in eigene Hände. Mit einem Komplizen und unter Einsatz von Pfefferspray entführte sie ihre Tochter am 2. Oktober 2014 aus Ditzingen nach Polen. Sie kam dafür ins Gefängnis, beauftragte aber eine Verwandte, mit Lara unterzutauchen. Erst im April 2017 wurde das Kind in Niederschlesien entdeckt, doch statt an den Vater übergaben die Behörden Lara wieder an die Mutter. Die Polen argumentierten, Lara habe Angst vor ihrem Vater.

Jetzt sucht die polnische Polizei wieder nach dem Mädchen und hat dafür europaweit um Unterstützung gebeten. Ob auch nach Thomas Karzelek gefahndet wird, ist unbekannt. Die Polen machen dazu keine Angaben und sollen – aber auch dabei handelt es sich um eine unbestätigte Aussage – Joanna S. verboten haben, über die Ereignisse zu sprechen. Mitte Dezember hatte Laras Mutter in einer Videobotschaft erklärt, dass sie nichts bereue und alles noch einmal so machen würde.

Der Vater hat nicht mehr daran geglaubt, Lara auf legalem Weg zurück zu bekommen

Das Ludwigsburger Polizeipräsidium wiederum ist für die Suche nach Karzelek nicht mehr zuständig, weil der 46-Jährige vor geraumer Zeit in die Nähe der polnischen Grenze umgezogen ist: in den Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg. Dort kennt man den Fall zwar und weiß auch von der Vermisstenanzeige aus Polen. „Es entzieht sich aber unserer Kenntnis, ob auch nach dem Vater gefahndet wird.“ Was insofern verwunderlich ist, weil die Neubrandenburger diese Fahndung organisieren müssten. Polnische Polizisten dürfen in Deutschland jedenfalls nicht aktiv werden.

Juristisch ist indes immer noch das Ludwigsburger Amtsgericht für den Fall zuständig, das demnächst hätte entscheiden müssen, wo Lara leben soll. Beim Vater, den sie kaum noch kennt? Bei der Mutter, einer verurteilten Entführerin? Karzelek hätte also durchaus Chancen gehabt, Lara auf legalem Weg zurückzubekommen, hat daran aber wohl nicht mehr geglaubt.

Erst kürzlich hatte ihm ein Facebooknutzer geraten, Lara zurück nach Deutschland zu entführen. Karzelek antwortete, dass dies keine Option sei, weil er dann in ständiger Angst vor der polnischen Familie leben müsse. Jetzt hat er seine Meinung geändert, und am Telefon äußert er sich zu den Gründen. Er habe erfahren, dass die polnische Familie sich bereits darauf vorbereite, Lara erneut zu verstecken – für den Fall, dass das Ludwigsburger Gericht anordnet, dass sie zurück nach Deutschland muss. Er habe sich völlig allein gelassen gefühlt, sagt Karzelek. „Mir geht es beschissen.“ Die Rückholaktion sei nicht von langer Hand geplant gewesen, es habe sich eher um eine spontane Entscheidung gehandelt. Den Behörden macht er schwere Vorwürfe. Den polnischen, weil sie sich ohne Rechtsgrundlage auf die Seite der polnischen Mutter geschlagen hätten. Den deutschen, weil sie ihn nie unterstützt hätten.

Karzelek räumt ein, dass Lara jetzt ihre Mutter vermisst

Am Montagnachmittag verschickte Karzelek per Mail eine Pressemitteilung an verschiedene Medien. „Ich musste handeln, da der Staat uns verraten hat“, schreibt er darin. Er wisse aus sicherer Quelle, dass Lara in Polen bis zuletzt in totaler Isolation gelebt habe. „Das musste endlich ein Ende finden.“ Er habe sich zu diesem Schritt entschlossen, damit Lara nicht „in dieser kranken Umgebung aufwächst“.

Isoliert ist Lara jetzt allerdings auch, und vermutlich befindet sie sich gerade erneut in einer Umgebung, die ihr völlig fremd ist. Karzelek sagt, seine Tochter lache viel und sei meistens fröhlich. Er räumt aber ein, dass das Mädchen „seine Mutter vermisst und manchmal traurig ist“.

Der Vater verfolgt nun offenbar das Ziel, dass seine Rückholaktion rechtlich legitimiert wird und er in seine alte Wohnung und sein altes Leben zurückkehren kann – mit Lara, für die er einen Therapeuten finden will, mit dem sie die Geschehnisse der vergangenen Jahre aufarbeiten kann. Auch die Hoffnung auf eine Einigung mit Laras Mutter hat er nicht aufgegeben. In früheren Gerichtsverhandlungen betonte Karzelek stets, dass er bereit wäre, eine Umgangsregelung zu treffen – auf deren Basis sowohl er als auch die Mutter Kontakt zur Tochter haben können. „Wenn die Mutter an den Verhandlungstisch zurückfindet, bin ich auch dazu bereit.“