Entwicklung der Waldau Die Ausflügler kamen mit der Zahnradbahn

Die Naturanstalt Hohenwaldau war schon damals mit einem Tennisplatz ausgestattet Foto: Huttmedia/privat
Die Naturanstalt Hohenwaldau war schon damals mit einem Tennisplatz ausgestattet Foto: Huttmedia/privat

Die Waldau in Stuttgart-Degerloch war zunächst ein Truppenübungsplatz. Dann kamen die Sportvereine und vor allem Sanatorien.

Lokales: Armin Friedl (dl)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Degerloch - Die Waldau-Gastronomie, wie sie sich heute den Ausflüglern in ihrer Vielseitigkeit anbietet, hat sich so erst zunächst zögerlich entwickelt in den Nachkriegsjahren. Dennoch war schon zuvor ganz schön viel los auf der Waldau, freilich noch ziemlich anders als damals.

Begonnen hat dies 1886 mit der Einweihung der Zahnradbahn. Die Städter konnten endlich für wenig Geld raus aus dem stickigen Kessel in die gute und frische Filder-Luft. Degerloch wurde zum anerkannten Luftkurort, die Vermögenden bauten dort bald ihre Villen. Und auf der Waldau, bis dahin ein Truppenübungsplatz, wurde die Fläche dann immer mehr genutzt als Ort für Spiele, Freizeit und Sport.

Erste Vereine haben sich gegründet

Deshalb wurden da bald die ersten Vereine gegründet um die Jahrhundertwende: Der Luftbadverein, die Stuttgarter Kickers oder der Tennisclub etwa. Doch die stellten dort erst mal lange sehr einfache Hütten auf, interessant lediglich für die Vereinsmitglieder, nicht für die Ausflugs-Städter.

Kulinarisch ließ da erst mal anderes aufhorchen: Sanatorien. Etwa das von Dr. Katz, also die Naturanstalt Hohenwaldau, schon damals mit Tennisplatz ausgestattet. Heute befindet sich dort das Altenheim Haus auf der Waldau. Oder das Sanatorium Villa Hohenwies von Dr. Zahn, von dem heute noch ein Gebäude steht an der Ecke Löwen- und Waldstraße. Aus der Sommervilla von Werner von Siemens an der Jahnstraße 32 machte Dr. Reinert von 1913 bis 1939 ein Sanatorium für Innere- und Nervenkrankheiten. Davon existiert heute nichts mehr.

Die Angebote befanden sich nahe der Zahnradbahn

Für die Tagesausflügler gab es auch Angebote. Da gehörte es zum Kalkül, dass diese möglichst erst gar nicht in den Ort Degerloch reingehen oder auf die Waldau, weshalb diese möglichst nahe an der Zahnradbahn erbaut wurden. Das Bekannteste und Beliebteste war das Schweizerhaus, erbaut im Schweizer Architekturstil. Heute steht dort ein Hochhaus nahe der Post und dem Jahn Center.

Oder das Café Waldau im Gebäude Alte Weinsteige 94, wo heute noch die Zahnradbahn hält. Zu erwähnen wäre noch das Gasthaus Charlottenhöhe neben dem Sanatorium Dr. Katz. Die Degerlocher Jugend der 1960er und -70er Jahre amüsierte sich gerne im Café Wagner an der Ecke Reutlinger und Waldstraße. Heute befindet sich darin ein asiatisches Lokal, die Außenfassade ist noch weitgehend im Originalzustand.




Unsere Empfehlung für Sie