Erdogan in den USA Türkei-Präsident lehnt Verzicht auf Raketenabwehr S-400 ab

Von red/dpa 

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einen US-Vorschlag zum Verzicht auf das russische Raketenabwehrsystem S-400 abgelehnt. Die Absage belastet das angespannte Verhältnis zu Washington.

Das russische Raketenabwehrsystem S-400 wird auch von der Türkei verwendet. Foto: AFP/ALEXANDER NEMENOV
Das russische Raketenabwehrsystem S-400 wird auch von der Türkei verwendet. Foto: AFP/ALEXANDER NEMENOV

Istanbul - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat nach eigenen Angaben dem US-Vorschlag, das russische Raketenabwehrsystem S-400 abzuschaffen, eine Absage erteilt. „Davon, dass wir von den S-400 ablassen und uns vollständig den Patriots zuwenden, kann keine Rede sein“, sagte Erdogan nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu auf seinem Rückflug aus den USA am Donnerstag. Erdogan hatte sich am Mittwoch mit US-Präsident Donald Trump in Washington getroffen.

Den Vorschlag, auf das russische Raketenabwehrsystem zu verzichten, sei eine „Verfügungsgewalt über unsere Souveränitätsrechte“, sagte Erdogan. Er betonte, dass er auch das US-Abwehrsystem Patriots erwerben wolle, zusätzlich zu den S-400. „Ich will, dass sowohl Amerika als auch Russland meine Freunde sind. Darum bemühen wir uns“, sagte er.

Streit belastet angespannte Beziehungen

Der Streit um das Raketenabwehrsystem belastet die Beziehungen zwischen der Türkei und den USA seit langem. Die USA befürchten, dass Russland über das empfindliche Radar des Waffensystems an Daten über die Fähigkeiten des US-Kampfjets F-35 gelangt.

Ankara war Partner beim Bau des Kampfjets und wollte zahlreiche der Flugzeuge kaufen. Wegen des Rüstungsdeals mit Moskau haben die USA die Türkei aus dem F-35 Programm ausgeschlossen.