Erfolg für Stuttgarter Sommerfestival Der Kulturwasen geht in die Verlängerung

Von Uwe Bogen 

Weil der Zuspruch so groß ist, wird die Zugabe lang und länger: Der Kulturwasen macht bis Ende September weiter – mit noch mehr Liegen im Freien. Auch auf dem Killesberg gibt es im September Open-Air-Konzerte.

Die schöne Sommerstimmung auf dem Kulturwasen soll bis Ende September weitergehen. Foto: Kulturwasen
Die schöne Sommerstimmung auf dem Kulturwasen soll bis Ende September weitergehen. Foto: Kulturwasen

Stuttgart - Aus dem Herbstrummel auf dem Cannstatter Wasen, als kleiner Volksfest-Ersatz für Mitte September bis Ende Oktober erdacht, wird nichts. Das Land wollte dafür nicht mehr als 499 Gäste genehmigen. „Bei dieser Anzahl lohnt es sich nicht“, sagt Marcus Christen von in.Stuttgart. Mit ihren Buden dürfen nun einige vom Corona-Lockdown besonders bedrohte Schausteller auf die Königstraße, damit sie doch noch zu Einnahmen kommen. Für das Festivalgelände am Neckar heißt dies: Die riesige Bühne mit der größten LED-Wand Deutschlands kann länger bleiben, als geplant. Nach 98 Veranstaltungen mit insgesamt 55 000 Gästen geht der Kulturwasen bis Ende September in die Verlängerung.

Höhepunkte im neuen Programm sind die „Tatort“-Premiere mit Richy Müller als Gast, ein Ballettabend mit Tanz-Legenden, eine 1990er-Jahre-Show, eine Ladys Night mit „Sex in the City“ sowie ein Taschenlampenkonzert für Familien mit Kindern. Die Pochers werden zudem zwei weitere Male den Wasen füllen.

Bei „Stuttgart 1942“ ist am Sonntag Premiere des vergrößerten Außenbereichs

Die Zahl der Liegen, von denen jeweils vier in einer Box vor der Bühne stehen, wird vom kommenden Sonntag an auf 499 erhöht (exakt so viele lässt die Corona-Verordnung zu). Der vergrößerte Außenbereich feiert bei der Matinee unserer Zeitung mit Bewegtbildern zu der Serie „Stuttgart 1942“ Premiere. Die Nachfrage danach ist sehr groß.

Nur mit Autos hat der Kulturwasen Ende Mai begonnen, mehr gaben die Vorsichtsmaßnahmen in der Pandemie damals noch nicht her. Doch rasch ist klar geworden: Am liebsten sitzen die Zuschauer im Freien auf den Liegen – auch für die Künstler ist es schöner, wenn sie direkte Publikumskontakte spüren und nicht auf nur auf Autoscheiben blicken. Weil also die meisten Gäste gar nicht mehr für Konzerte und Kinovorstellungen auf ihr Auto angewiesen sind, haben die Veranstalter von C 2 Concerts, Chimperator und Arthaus Erasmus nun VVS und SSB ins Boot geholt: Ab sofort kann man mit dem Kombiticket kostenlos zum Cannstatter Wasen fahren.

„Das tolle Feedback macht uns stolz“

Noch weiß keiner, wann Konzerte in der Liederhalle oder Schleyerhalle wieder möglich sind. Etliche Veranstalter haben alles bis April 2021 abgesagt. Der Sommer erlaubt schöne Live-Erlebnisse ohne Gefährdung. „Wir sollten das voll ausnützen, solange das Wetter mitspielt“, sagt Chimperator-Geschäftsführer Matthias Mettmann. Sein Kollege Christian Doll von C2 Concerts freut sich: „Das tolle Feedback macht uns stolz!“ Seit wenigen Tagen steht fest, dass es Fördergelder des Landes für ihr kulturelles Engagement in schwieriger Zeit geht. Ob sich das Festival finanziell lohnt oder nur „Null auf Null“ aufgeht, ist noch unklar. „Wir wollten einfach nicht die Füße hochlegen, sondern was tun,“ sagt Doll. Kinobetreiber Simon Erasmus ist glücklich, dass seine Open-Air-Filme so gut ankommen. „Bohemian Rhapsody“ war in kurzer Zeit ausverkauft. „Auf unseren Sonnenliegen sitzt man angenehmer als sonst auf weißen Plastikstühlen“, findet er.

Test von Hygenieschleusen

Auf dem Kulturwasen hat der Testbetrieb von zwei Hygieneschleusen begonnen, die später für Hallenkonzerte wichtig sein könnte. Der Eingang öffnet sich nur, wenn man seine Hände desinfiziert. Ein weiterer Plan der Veranstalter ist es, Konzerte mit Sound aus Lautsprechern zu ermöglichen, nicht nur über Kopfhörer wie bisher. Darüber wird mit der Stadt verhandelt. In Kürze sollen weitere Termine bekannt gegeben werden.

Open-Air-Konzerte auch auf dem Killesberg

Auch der Musiccircus steigt bei Open-Air-Konzerten ein, wie Sprecher Arnulf Woock am Donnerstag angekündigt hat. Im nächsten Monat gibt es eine kleine Reihe auf der Freilichtbühne Killesberg für 499 sitzende Gäste. Diese Termine stehen fest: Thees Uhlmann tritt am 1. September auf dem Killesberg auf, Annett Lousian am 3. September, Willy Astor am 5. September und Vona am 9. September.

Weitere Infos im Überblick

Neu auf dem Kulturwasen sind 499 Sitzplätze auf Liegen im Freien sowie das Kombiticket für den öffentlichen Nahverkehr. Weiterhin gibt es 1000 Stellplätze für Autos. Auf dem Programm im August: Mary Roos und Wolfgang Trepper mit „Nutten, Koks und frische Erbeeren“ (19. August), Dui Do On De Sell (21. August), Dodokay (22. August). Am 27. August gibt’s eine Ladys Night mit „Sex in the City“.

An Pfingsten musste das SWR-Sommerfestival auf dem Schlossplatz ausfallen. Drei Veranstaltungen findet nun auf dem Kulturwasen statt: „Tatort“-Premiere am 28. August mit Richy Müller als Gast (bereits ausverkauft), Sasha am 29. August, Kerstin Ott und Eloy de Jong am 30. August.

„Cranko lebt“ hießt es am 2. September. Autor Thomas Aders diskutiert mit Marcia Haydée, Birgit Keil, Egon Madsen und Georgette Tsinguirdes. Am 19. September lädt die Band Rumpelstil zum Taschenlampenkonzert ein. VNV Nation spielt am 25. September, die 1990er Jahre Show findet am 26. September statt. Die Pochers beschießen den Kulturwasen am 27. September mit ihrem dritten Auftritt. Weitere Infos und Karten gibt es unter: www.bwbank-kulturwasen.de.

Einen „kleinen Open-Air-Sommer“ gibt es im September auf der Freiluftbühne Killesberg für 499 Gäste, die mit Abstand im Freien sitzen. Mit dabei ist unter anderem Annett Lousian am 3. September. Infos und Karten unter: www.spardawelt-freilichtbuehne.de




Unsere Empfehlung für Sie