Spendenaktion in Schorndorf Feuerwehrauto ist unterwegs nach Paraguay

Von ibu 

Maria-Elena Dubberke hat es geschafft: Die 16-Jährige konnte genügend Spenden sammeln und sich ein Löschfahrzeug kaufen. Damit will sie in Paraguay eine eigene Feuerwehr gründen. Ende Oktober wird die Schorndorferin auswandern.

Maria-Elena Dubberke hat am Wochenende ihr eigenes Löschfahrzeug nach Antwerpen begleitet. Von dort soll es nach Paraguay verschifft werden. Foto: Gottfried Stoppel
Maria-Elena Dubberke hat am Wochenende ihr eigenes Löschfahrzeug nach Antwerpen begleitet. Von dort soll es nach Paraguay verschifft werden. Foto: Gottfried Stoppel

Schorndorf - Dass jetzt alles so schnell geht, damit hätte Maria-Elena Dubberke nicht gerechnet. Die 16-Jährige aus Schorndorf-Miedelsbach hat Anfang September eine Spendenaktion gestartet – sie wandert mit ihrer Familie nach Paraguay aus und möchte dort gerne eine Feuerwehr gründen (wir berichteten). Mit den Spenden will sie den Kauf und den Transport eines Tanklöschfahrzeuges finanzieren.

Das Löschfahrzeug ist bereits in Antwerpen

Dieses Ziel hat sie nun fast erreicht: Am Samstag hat Maria-Elena Dubberke ihr Löschfahrzeug offiziell entgegen genommen, am Sonntag hat sie sich damit auf den Weg nach Antwerpen gemacht – natürlich nur als Beifahrerin. Jochen Rapp von der Freiwilligen Feuerwehr Schornbach hat ihr den Wagen in die belgische Hafenstadt gefahren. „Unterwegs haben wir das Auto ‚El Rojo’ genannt – der Rote. Denn die Feuerwehr in Paraguay ist eigentlich gelb“, erzählt sie, die sich seit vielen Jahren bei der Jugendfeuerwehr engagiert.

Das Feuerwehrauto ist schon am Hafen in Antwerpen

Am Donnerstag soll das 43 Jahre alte Feuerwehrauto die lange Reise nach Paraguay antreten. „Es ist echt alles super gelaufen“, sagt Maria-Elena Dubberke, die in den vergangenen Wochen eine ungeheure Unterstützung erfahren hat. Mehr als 6000 Euro sind bei ihrer Spendenaktion bisher zusammengekommen. „Außerdem habe ich von vielen Feuerwehren Sachspenden bekommen“, erzählt sie. Allein 60 Jacken warten nun auf ihren Einsatz in Paraguay. „Weil ich auch den Transport dieses Material bezahlen muss, benötige ich noch einiges an Geld“, sagt die 16-Jährige. Auch Einsatzmaterial wie einen Feuerwehr-Verteiler, Druckschläuche in verschiedenen Größen, aber auch eine Krankentrage oder Feuerlöscher fehlen ihr bisher.

Ende Oktober geht es für Maria-Elena Dubberke nach Paraguay. Vermutlich wird sie noch vor ihrem Löschfahrzeug in Carlos Pfannl, einem Teil der deutschen Kolonie Indepencia, ankommen. „Das wird etwa drei bis fünf Wochen unterwegs sein.“

Zur Spendenaktion geht es hier.




Veranstaltungen