Erfurt Jäger erschießt Weihnachtsmarkt-Waschbär

Von red/dpa 

Ein offenbar betrunkener Waschbär hatte am Wochenende auf dem Erfurter Weihnachtsmarkt für Aufsehen gesorgt. Ein Jäger habe das Tier erschossen, bestätigte die Stadt am Montag.

Der Waschbär steht auf der EU-Liste der invasiven Arten. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa/Patrick Pleul
Der Waschbär steht auf der EU-Liste der invasiven Arten. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa/Patrick Pleul

Erfurt - Der wohl betrunkene Waschbär vom Erfurter Weihnachtsmarkt ist erschossen worden. Ein Jäger habe das Tier gemäß einer EU-Verordnung getötet, sagte ein Sprecher der Stadt am Montag. Verschiedene Medien hatten darüber berichtet. Das Tier, das am Wochenende laut Polizei „offensichtlich alkoholisiert“ über den Weihnachtsmarkt getorkelt war, hatte über die Stadtgrenzen hinaus viel Aufsehen erregt.

Ein Polizeisprecher hatte am Sonntag erklärt, dass die Feuerwehr das Tier in ein Tierheim gebracht habe. Doch nach Angaben des Stadtsprechers sei das nie vorgesehen gewesen. „Die Feuerwehr wusste, dass das Tier dem Jagdpächter übergeben werden muss“, sagte er.

„Der Waschbär steht auf der EU-Liste der invasiven Arten“, so der Stadtsprecher. Der Verordnung nach müsse der Bestand dieser Tiere eingedämmt werden. Sie gelten als Gefahr für heimische Tierarten, etwa für Schlangen und Vögel.




Unsere Empfehlung für Sie