Eric Golo Stone kommt ans Künstlerhaus Stuttgart Kunst und Vertragsrecht

Von adr 

Der US-Amerikaner Eric Golo Stone wird neuer Leiter des Stuttgarter Künstlerhauses. In Stuttgart will er auf aktuelle Probleme reagieren.

Eric Golo Stone befasst sich viel mit Künstlerverträgen. Foto: Sidonie Loiseleux
Eric Golo Stone befasst sich viel mit Künstlerverträgen. Foto: Sidonie Loiseleux

Stuttgart - Wechsel im Künstlerhaus Stuttgart: Eric Golo Stone wird im Januar 2020 Künstlerischer Leiter des Künstlerhauses. Er folgt auf Fatima Hellberg, deren Vertrag zum Jahresende turnusgemäß ausläuft. Der 1980 geborene Amerikaner, der derzeit in Los Angeles lebt, hat in Kalifornien kuratorische Praxis studiert und sich in den vergangenen Jahren immer wieder mit der Frage beschäftigt, wie rechtliche und sozioökonomische Aspekte in die Kunst hineinspielen. So untersuchte Stone in seinem Buch „Artist Contracts in the Political Economy“, wie Künstlerinnen und Künstler Verträge nutzen, um in die rechtlichen Rahmenbedingungen, seien es Eigentumsbeziehungen oder Schuldenverpflichtungen, einzugreifen. Das Buch wurde er von der Andy Warhol Foundation Arts Writers mit dem Preis „Creative Capital 2018“ ausgezeichnet.

Stone war von 2013 bis 2017 Kurator bei dem Ausstellungshaus LAXART in Los Angeles und 2018 an der Kunsthalle Bern tätig, wo er das Programm „Contractual Situations We Live By“ organisierte. Das Künstlerhaus Stuttgart, sagt Stone, sei ein Ort, an dem „Ideen der institutionellen Steuerung“ in Frage gestellt würden. Da sich die Künstlerischen Leiter häufig auf ihre eigene künstlerische Praxis beziehen würden und bei ihrer Tätigkeit auch künstlerische Kriterien eine Rolle spielten, sei das Künstlerhaus „einzigartig qualifiziert, auf die aktuellen, strukturellen Probleme zu reagieren, die in der Kunstwelt so offensichtlich sind.“