Erkältung in Corona-Pandemie Telefonische Krankschreibung soll wieder ausgedehnt werden

Von red/dpa 

Der Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat angekündigt, dass telefonische Krankschreibungen beim Arzt wegen Erkältungsbeschwerden bis Jahresende wieder umfangreicher möglich gemacht werden.

Um das Gesundheitswesen zu entlasten, sollen bis Jahresende telefonische Krankschreibungen möglich sein. (Symbolbild) Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand
Um das Gesundheitswesen zu entlasten, sollen bis Jahresende telefonische Krankschreibungen möglich sein. (Symbolbild) Foto: dpa/Karl-Josef Hildenbrand

Berlin - Telefonische Krankschreibungen beim Arzt wegen Erkältungsbeschwerden sollen wegen der Corona-Lage bis Jahresende wieder umfangreicher möglich gemacht werden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte am Mittwoch in Berlin einen entsprechenden Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses im Gesundheitswesen für Donnerstag an.

Das Gremium ist mit Vertretern von Ärzten, Kliniken und gesetzlichen Krankenkassen besetzt. „Wir wollen natürlich mögliche Infektionen im Gesundheitswesen selbst und in der Arztpraxis bei Grippe sowie bei Corona vermeiden“, sagte Spahn.

Bundesweit waren telefonische Krankschreibungen bereits in der Anfangsphase der Pandemie möglich. Später war entschieden worden, diese nur noch abhängig vom Infektionsgeschehen auf Antrag regional und zeitlich befristet per Ausnahmeregelung zuzulassen. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hatte sich zuletzt dafür stark gemacht, angesichts steigender Corona-Infektionszahlen, die Regelung im Herbst und Winter wieder auszudehnen. Das Instrument habe die Praxen bereits im März und April erheblich entlastet.




Unsere Empfehlung für Sie