Erling Haaland Borussia Dortmund verpflichtet Salzburger Sturm-Juwel

Von red/SID 

Borussia Dortmund die nationale und internationale Konkurrenz ausgestochen und sich die Dienste von Stürmer Erling Haaland gesichert. Der 19-jährige Angreifer von Red Bull Salzburg wechselt ab sofort zum Ruhrpott-Club.

Erling Haaland wechselt zum BVB. Foto: AFP/JOE KLAMAR
Erling Haaland wechselt zum BVB. Foto: AFP/JOE KLAMAR

Dortmund - Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat das Tauziehen um Top-Talent Erling Haaland gewonnen. Wie der BVB am Sonntag bekannt gab, wechselt der 19 Jahre alte Norweger von Red Bull Salzburg ins Ruhrgebiet. Der Stürmer, der in dieser Champions-League-Saison bereits acht Tore erzielt hat, unterschrieb einen Vertrag bis 2024. Haaland hatte in seinem Vertrag bei Salzburg eine festgeschriebene Ablösesumme von etwa 20 Millionen Euro.

„Trotz vieler Angebote absoluter Topklubs aus ganz Europa hat sich Erling Haaland für die sportliche Aufgabe beim BVB und die Perspektive, die wir ihm aufgezeigt haben, entschieden. Unsere Hartnäckigkeit hat sich ausgezahlt“, sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke.

Fußballer des Jahres in Österreich

Haaland sorgte in diesem Jahr für Furore, nicht nur in der Königsklasse. In der österreichischen Liga kommt der Norweger auf 16 Treffer in 14 Spielen. In Österreich wurde er unlängst zum Fußballer des Jahres gewählt. Für den BVB ist Haaland auch in der Champions League spielberechtigt, am 3. Januar stößt er zur Mannschaft und fliegt einen Tag später mit ins Trainingslager nach Marbella/Spanien.

Bei den Gesprächen mit der Klubführung habe er von Anfang an das Gefühl gehabt, „dass ich unbedingt zu diesem Klub wechseln, diesen Weg gehen und in dieser unglaublichen Dortmunder Atmosphäre vor mehr als 80.000 Zuschauern Fußball spielen will“, wird Haaland zitiert. „Wir alle dürfen uns auf einen ehrgeizigen, athletischen und physisch starken Mittelstürmer mit ausgeprägtem Torinstinkt und beeindruckendem Tempo freuen, den wir in Dortmund weiterentwickeln möchten“, sagte Sportdirektor Michael Zorc.