Ernährung So wirken sich Unverträglichkeiten aus

Stuttgart und Region: Julia Bosch (jub)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Laktoseintoleranz Bei einer Milchzucker-Unverträglickeit führt der Verzehr laktosehaltiger Lebensmittel wie Joghurt, Quark oder Käse zu Beschwerden wie Blähungen, Durchfall oder Bauchschmerzen. Diese können unterschiedlich stark ausfallen. In Deutschland sind 10 bis 20 Prozent der Bevölkerung betroffen. Laktose ist übrigens auch häufig in Wurst-, Back- und Süßwaren sowie in Fertiggerichten enthalten.

Zöliakie Menschen mit einer Zöliakie haben eine lebenslange Unverträglichkeit gegenüber dem Klebereiweiß Gluten. Der Verzehr glutenhaltiger Nahrungsmittel wie Weizen, Roggen und Gerste führt bei den Betroffenen zu einer Entzündung im Dünndarm, welche die Dünndarmschleimhaut schädigt. Typische Symptome sind Gewichtsverlust, Müdigkeit und Durchfall – diese können aber auch ausbleiben. Die Erkrankungen kann bereits bei Säuglingen auffallen, sie kann aber auch erst im Erwachsenenalter auftreten. Gerade einmal ein Prozent der Deutschen sind Zöliakie-Patienten.

Fruchtzucker-Unverträglichkeit An einer Fruktose-Malabsorption, also einer eingeschränkten Fruchtzuckeraufnahme, leiden bis zu 30 Prozent der Deutschen. Sie vertragen nur kleine Mengen Fruchtzucker. Essen sie zu viel davon, können sie unter anderem Blähungen und Durchfall bekommen. Zu den Lebensmitteln, die viel Fruktose enthalten, gehören Süßigkeiten, Äpfel, Birnen, Trauben, Frucht- und Gemüsesäfte.

Unsere Empfehlung für Sie