Eröffnung des Schönbuchturms bei Herrenberg Hoch oben über den Wipfeln des Waldes

Von rmu 

Der Kreis Böblingen hat ein neues Wahrzeichen: am Samstag ist der Schönbuchturm bei Herrenberg offiziell eröffnet worden. Wer den Ausblick genießen will, muss allerdings erst 137 Stufen überwinden.

Wer bis zur obersten der drei Plattformen des Schönbuchturms bei Herrenberg klettert, der kann einen weiten Rundumblick genießen. Foto: factum/Granville 10 Bilder
Wer bis zur obersten der drei Plattformen des Schönbuchturms bei Herrenberg klettert, der kann einen weiten Rundumblick genießen. Foto: factum/Granville

Herrenberg - „Das ist unser Turm, das ist ein Bürgerturm“ – mit diesen Worten eröffnete der Böblinger Landrat Roland Bernhard am Samstagmittag die neue Attraktion des Kreises. Zahlreiche Turmfans hatten sich auf dem Stellberg bei Herrenberg eingefunden, um bei diesem großen Tag dabei zu sein.

Nach den Ansprachen von Bernhard, dem Herrenberger OB Thomas Sprißler und Thomas Bopp vom Verband Region Stuttgart (VRS), der Fördergelder für den Bau des neuen Wahrzeichens des Schönbuchs zur Verfügung gestellt hatte, durften die ersten Besucher die 174 Stufen bis zur obersten der drei Plattformen hinauf steigen. Dort, in 30 Metern Höhe, bietet sich ein Blick über den Kreis Böblingen, die grünen Wipfel des Schönbuchs, die Schwäbische Alb und den Schwarzwald. „Unser Kreis ist ein Wander- und Radfahrparadies. Mit dem Turm setzen wir noch das i-Tüpfelchen oben drauf“, so Bernhard.

Der Turm ist ab sofort täglich vom Sonnenaufgang bis zur Dämmerung geöffnet. Derzeit ist der Eintritt frei.

Die interaktive Zeitleiste zeigt die Geschichte des Schönbuchturms.