Eskalation in der Vereinsführung Palastrevolution beim VfB Stuttgart

Von  

Der Ehrenrat des VfB Stuttgart hat den Aufsichtsratschef Dieter Hundt geschlossen zum sofortigen Rücktritt aufgefordert. Zudem wurde die Präsidenten-Findungskommission des Clubs aufgelöst.

Dieter Hundt wird von vielen Fans kritisiert. Foto: Baumann
Dieter Hundt wird von vielen Fans kritisiert. Foto: Baumann

Stuttgart - Der VfB Stuttgart steht vor einer der größten Zerreißproben in seiner 120-jährigen Vereinsgeschichte. Alle gegen einen, lautet das Motto. Bei dem Einzelkämpfer handelt es sich um den Aufsichtsratschef Dieter Hundt (74), der jeden Rückhalt in den Gremien verloren hat und sich völlig ins Abseits manövrierte. In diesem Zusammenhang brodelt es inzwischen an allen Ecken und Enden. Die Auseinandersetzung eskaliert. Aber der Reihe nach.

Wie jetzt aus Aufsichtsratskreisen bekannt wurde, ging es bei der Sitzung des Kontrollgremiums am vergangenen Dienstag noch viel turbulenter zu als bisher schon durchgesickert war. Nicht nur, dass Hundt von einigen seiner Kollegen unter Druck gesetzt und offen zum Rücktritt aufgefordert wurde (die StZ berichtete) – auch der Finanzvorstand Ulrich Ruf (57) musste sich herbe Kritik gefallen lassen. In dieser angespannten und aufgeheizten Atmosphäre wurde dann zudem noch ein Beschluss mit weitreichenden Konsequenzen gefasst. Nach kontroversen Debatten hieß das Ergebnis, dass die Findungskommission des Clubs mit sofortiger Wirkung faktisch aufgelöst wird. Das ist der Knalleffekt.

Dabei war der Ausschuss, dem lediglich die beiden Aufsichtsratsmitglieder Joachim Schmidt und Rudolf Zipf sowie der Ehrenratsvorsitzende Alfred Grupp angehörten, erst vor wenigen Wochen gegründet worden. Die Aufgabe bestand darin, einen Präsidentschaftskandidaten zu suchen, der als gemeinsamer Vorschlag aller VfB-Instanzen auf der Mitgliederversammlung am 22. Juli präsentiert werden kann. Aber das ist nun hinfällig. Hundt hat das Kommando wieder an sich gerissen.

Denn die Bewerbergespräche werden jetzt nur von ihm und seinem Kontrollorgan zusammen mit einer externen Personalberatung geführt. Der Ehrenrat wurde vor der entscheidenden Phase des Ausleseverfahrens ausgebootet, ohne vorher darüber informiert worden zu sein. Damit ist das Maß für Grupp und seine Mitstreiter jedoch voll. Sie haben sich nach außen hin stets loyal dem Club gegenüber verhalten, aber jetzt rebellieren sie sogar öffentlich und nicht mehr nur intern. Die Zielscheibe ist Hundt – und die Folge eine Palastrevolution. So weit ist es beim VfB gekommen.

Dieter Hundt sei wieder voll in das Geschehen einbezogen – mit den zu befürchtenden Auswirkungen, sagt Grupp. Damit meint er, dass jeder Kandidat nun automatisch wieder als Mann von Hundts Gnaden gilt – und damit so gut wie keine Chance auf eine Mehrheit in der Mitgliederversammlung besitzt. Dem VfB droht ein Chaos. Um das zu verhindern, greift Grupp zum allerletzten Mittel – zum Aufstand gegen Hundt.

Die Zeit werde allmählich knapp – und es sei nicht auszuschließen, dass sich qualifizierte Präsidentschaftsbewerber nicht aus der Deckung wagen, bevor nicht die Frage des Aufsichtsratsvorsitzes geklärt ist, sagt Grupp, der lange Personalchef einer Rundfunkanstalt gewesen ist. Dann formuliert er gegenüber der StZ den entscheidenden Satz, der von Dieter Hundt sicher registriert wird.

Der Grupp(en)-Appell lautet: „Ich und der gesamte Ehrenrat vertreten einstimmig die Meinung, dass ein notwendiger Neuaufbau der Vereinsspitze sowie eine Beruhigung der an Schärfe immer weiter zunehmenden Situation im Club nur möglich ist, wenn Dieter Hundt trotz seiner unbestreitbaren Lebensleistung und seiner Verdienste umgehend seinen Rücktritt erklärt – wobei die bereits jetzt stark beschädigten Interessen des Vereins absoluten Vorrang vor persönlichen Belangen haben müssen.“

Punkt.

Grupp spricht nicht nur für sich Klartext, sondern etwa auch ausdrücklich für das VfB-Idol Hermann Ohlicher, der wie Alfred Schütter, Horst Arzt, Wolf-Dietrich Erhard und Günter Seibold im Ehrenrat sitzt – lauter alte VfBler, die dem Club traditionell eng verbunden sind. Sie gehen auf die Barrikaden und positionieren sich in einer an Deutlichkeit kaum zu überbietenden Weise gegen Hundt. Das ist ein historischer Akt, den es beim VfB in 120 Jahren nie gegeben hat. Aus dem Amt befördern kann der Ehrenrat den Aufsichtsratschef aber nicht. Dieses Recht hat laut Satzung nur die Mitgliederversammlung. Für den 22. Juli liegen auch schon zwei entsprechende Anträge vor.