Esslingen Stadt rechnet mit Protest gegen AfD-Veranstaltung

Von  

Die Polizei und die Verwaltung sind an diesem Donnerstag, 28. März, wegen einer AfD-Veranstaltung vor der Osterfeldhalle im Esslinger Stadtteil Berkheim präsent. Im Vorfeld wurde die Halle von Unbekannten mit Farbbeuteln beworfen und mit Parolen beschmiert.

Vor und in der Osterfeldhalle in Esslingen-Berkheim wird an diesem Donnerstagabend einiges los sein. Foto: Horst Rudel
Vor und in der Osterfeldhalle in Esslingen-Berkheim wird an diesem Donnerstagabend einiges los sein. Foto: Horst Rudel

Esslingen - Im Vorfeld einer Veranstaltung der Alternative für Deutschland (AfD) in der Osterfeldhalle in Esslingen-Berkheim erwarten die Polizei und das Ordnungsamt der Stadt Esslingen an diesem Donnerstagabend, 28. März, Protestaktionen. Laut einem Polizeisprecher sind die Ordnungshüter mit einem größeren Aufgebot im Einsatz. Auch die Stadt Esslingen ist auf eventuelle Gegendemonstrationen vorbereitet, erklärt Gerhard Gorzellik, der Leiter des städtischen Ordnungsamts.

Bisher sei nur von der grünen Jugend des Landkreises Esslingen eine Gegenveranstaltung beantragt und von der Stadtverwaltung auch genehmigt worden, sagt Gorzelik. Allerdings ruft die Anitfaschistische Aktion (Antifa) zu einem „Antifaschistischen Abendspaziergang“ in Esslingen auf, zu dem um 18 Uhr am Bahnhof Esslingen aufgebrochen werden soll. Von dieser Aktion sei der Stadtverwaltung nichts bekannt, so Gorzellik.

Der AfD-Spitzenkandidat Jörg Meuthen wird sprechen

Der Esslinger AfD-Kreisverband habe bereits im vergangenen Oktober „privatrechtlich“ um die Nutzung der Osterfeldhalle als Auftaktveranstaltung zu seinem Kommunal- und Europawahlkampf angefragt. Unter anderem spricht dort Jörg Meuthen, der AfD-Spitzenkandidat für die Europawahl und Bundessprecher der Partei. Mitte Februar sei die Veranstaltung bei der für die Hallenbelegung zuständigen Kultur- und Kongressgesellschaft Esslingen live eingebucht worden. Ein entsprechendes Sicherheitskonzept für die von 19 bis 23 Uhr angesetzte und für „AfD-Mitglieder und -Förderer“ reservierte Veranstaltung sei mit den Beteiligten abgestimmt und im städtischen Arbeitskreis Sicherheit geprüft worden.

Die Polizei rechnet ebenfalls mit Gegenwind für die AfD-Veranstaltung und ist mit einem größeren Aufgebot vor Ort im Einsatz. Aus gutem Grund, denn bereits im Vorfeld hat sich Protest angekündigt. So wurde die Osterfeldhalle in der Nacht zum Montag von Unbekannten mit mehreren Farbbeuteln beworfen. Unter anderem wurden der Eingangsbereich und eine seitliche Fensterfront beschädigt. Zudem sei die Wand neben dem Haupteingang mit politischen, gegen die AfD gerichteten Parolen beschmiert worden. Die Höhe des Sachschadens wurde noch nicht beziffert.

Schon einmal stand eine AfD-Veranstaltung in Esslingen im Fokus

Gute Erfahrungen mit Esslingen als Veranstaltungsort konnte die AfD bisher nicht machen. Im November 2016 wollte sie ihren Landesparteitag im Esslinger Neckarforum abhalten. Doch sie sagte das Treffen schließlich ab, weil ihr der Aufwand zur Erfüllung der Sicherheitsauflagen rund um die Veranstaltung zu hoch war. Auch damals waren Proteste und Gegendemonstrationen vor der Veranstaltungshalle im Zentrum der Stadt angekündigt worden. Die Stadt, die von Auseinandersetzungen mit verschiedenen Gruppierungen, darunter auch mit der Antifa ausgegangen war, war damals nicht unglücklich über den Rückzieher der AfD gewesen.