Esslingen Wolfgang Drexler: Ein Stück praktizierter Bürgernähe

Von  

Das SPD-Urgestein Wolfgang Drexler hat im Gespräch mit Kai Holoch, dem Esslinger Redaktionsleiter der StZ, die Gäste beeindruckt. Das belegen die Stimmen, die wir im Anschluss an den Abend gesammelt haben.

Marlies Roth aus Aichwald hat aus dem Abend mit dem  Redaktionsgast Wolfgang Drexler ganz neue Erkenntnisse mit nach Hause genommen. Foto: Horst Rudel 3 Bilder
Marlies Roth aus Aichwald hat aus dem Abend mit dem Redaktionsgast Wolfgang Drexler ganz neue Erkenntnisse mit nach Hause genommen. Foto: Horst Rudel

Esslingen - „Solche Typen sollte es in der Politik häufiger geben.“ Dieses Fazit zieht Sybille Windecker nach dem kurzweiligen Gespräch mit Wolfgang Drexler mit. Mit dieser Einschätzung war sie – unabhängig von der politischen Ausrichtung – wahrlich nicht allein an diesem Abend. „Man merkt, dass sich da einer mit Herzblut für die Belange der Leute einsetzt“, sagt die StZ-Leserin aus Esslingen, die jedoch auch gespürt haben will, dass sich Drexler im intimen Rahmen von „StZ im Gespräch in Esslingen“ besonders wohlgefühlt hat. „Dieser enge Kontakt zum Publikum, wie er hier in den Redaktionsräumen besteht, ist ja im eigentlichen Sinn auch ein Stück Bürgernähe, wie er sie gerne praktiziert“, sagt sie.

Timo Binder rätselt wahrscheinlich heute noch, „wie so viel in ein einziges Leben hineinpasst“. Wolfgang Drexler, den er vorher nur vom Hören-Sagen gekannt habe, habe er in den StZ-Redaktionsräumen als interessante Persönlichkeit erlebt. Der 17 Jahre alte Schüler aus Esslingen kann die in der Publikumsfragerunde gemachte Aussage des Politikers, wonach man eigentlich nur Langeweile haben könnte, wenn man sich vor einer unliebsamen Tätigkeit drücke, besonders gut nachvollziehen. „Das kenne ich von der Schule her“, sagt er.

Als überhaupt nicht langweilig hat Marlies Roth aus Aichwald den Abend im Palmschen Bau empfunden. „Da ist keine Frage offen geblieben“, so lautet ihre Bilanz des Abends. Zwar kenne sie Wolfgang Drexler schon seit vielen Jahren, doch habe sie in den persönlichen Ansichten des Politikers viele neue Facetten entdeckt. Unterm Strich blieben „höchster Respekt und Bewunderung“ für die Lebensleistung des Vollblut-Politikers. Und das Erstaunen darüber, dass sich Wolfgang Drexler trotz der vielen Jahre in der Politik die Fähigkeit bewahrt habe, sich bei passender Gelegenheit immer noch ordentlich aufregen zu können. https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.redaktionsgast-in-esslingen-ein-ganz-besonderer-abend-mit-wolfgang-drexler.3e426d37-b115-4d26-b2fc-a76c0248448a.html