Etappe 8 der Tour de Region Wo Ebnisee und Wieslauftal locken

Von  

Auf der achten Etappe unserer Tour de Region fahren Sie über 40 Kilometer von Fornsbach durch den Welzheimer Wald nach Plüderhausen.

 Grafik: Nadine Schurr/StZ
Grafik: Nadine Schurr/StZ
Fornsbach - Die achte Etappe der StZ-Tour de Region führt von Fornsbach durch den Welzheimer Wald nach Plüderhausen. Auf der 39 Kilometer langen Strecke werden 410 Höhenmeter bewältigt. Die Tour kann man mit etwas Kondition auch gut zusammen mit Etappe 7 (Sulzbach-Fornsbach) an einem Tag fahren. Als Testteam waren Suzan Ünver (Verband Region Stuttgart), Volker Torlach (VVS) und die StZ-Redakteurin Inge Jacobs unterwegs.

Alle Strecken mit Karten und Links »

Hinauf in den Welzheimer Wald:
Von Fornsbach aus, wo ein Regionalzug hält, radeln wir in südlicher Richtung ins obere Murrtal. An der Kreuzung beim Göckelhof überqueren wir die Straße und folgen dann der Beschilderung nach Vorderwestermurr (rechts abbiegen). Wir radeln das anmutig geschwungene und wenig befahrene Sträßlein entlang, begleitet vom Plätschern des Baches. Wir passieren Klingen und radeln auf dem Sträßchen weiter bis zum Sauerhöfle. Dort biegen wir links ab in einen geschotterten Weg, der am Gehöft vorbei in den Wald führt – mit leichter Steigung, die von gutwilligen Familien auch zu bewältigen ist. Droben angekommen, weitet sich der Blick. Vor uns liegt der Weiler Schlosshof. Wir folgen dem Verlauf der Straße samt scharfer Rechtskurve leicht bergauf, bis wir nach flotter Talfahrt den Ebnisee erreicht haben.

Durch das Wieslauftal bergab:
Am Ebnisee bietet sich die Möglichkeit, am Kiosk oder in einer der Gartenwirtschaften ein Vesper einzunehmen, eine Runde Tretboot zu fahren oder einfach Motorräder und ihre Fahrer anzuschauen. Weiter geht es kurz der Straße entlang und erst hinter dem Kiosk links rein in den Wieslauftal-Radweg. Dort lassen wir es durch den Wald und immer am Bach entlangrollen bis zur Laufenmühle. Auch hier lässt es sich bestens einkehren, die Bioküche und Biogetränke empfehlen sich, und die Terrasse bietet Abendsonne. Als besondere Attraktion gibt es hier einen Sinnespark und Lamas – und am Wochenende sogar Dampfzügle, die über das nahe Viadukt zuckeln.

Von der Laufenmühle bis Schorndorf:
Wir unterqueren das Viadukt, überqueren die Straße und biegen rechts wieder auf unseren Radweg durch das Wieslauftal ein. Er führt durch den Wald. Doch Obacht: hier muss man genau auf die Beschilderung achten, denn irgendwann geht es nicht im Tal weiter, sondern der geschotterte Weg biegt nach links ab. Bei unserer Testfahrt mussten wir auf diesem Streckenteil allerdings zum Teil Wege passieren, die durch Waldarbeiten stark vermatscht waren. Wer diese umfahren möchte, sollte nicht links abbiegen, sondern dem Bachverlauf weiter ins Tal folgen und bis Oberndorf auf der Straße radeln. Dort geht es wieder auf dem Radweg weiter, in Schlechtbach fahren wir geradeaus durch den Ort. Bis Schorndorf zieht es sich: Von der Laufenmühle bis dorthin sollte man anderthalb Stunden einplanen. Der Radweg ist ausgeschildert, man muss aber auf die Wegweiser achten.

Im Remstal:
Wer jetzt genug hat, kann in Schorndorf die S-Bahn nehmen. Die Ausdauernden wählen die Route über den Hammerschlag und folgen dem Remstalradweg bis Plüderhausen.

Die Streckenkarte zur Etappe 8 als Download »


Diese Tour im Radroutenplaner ansehen »


Weitere Infos auf den Seiten der StZ »


Infos auf den Orangen Seiten »


Zum Ansehen:


Michelauer Ölmühle »

(14-17 Uhr)

Stadtmuseum Schorndorf »

(Di – Fr 14 – 17 Uhr, Sa 10 – 12 Uhr und 14 – 17 Uhr, So 10 – 17 Uhr)

Galerien für Kunst und Technik »

(Di – Sa 10 – 12 Uhr und 14 – 17 Uhr, So 10 – 17 Uhr)

Oskar Frech-Seebad »


Sonderthemen