InterviewJean-Claude Juncker „Europäer lieben sich nicht mehr genug“

Von Markus Grabitz 

Die Zeit Jean-Claude Junckers an der Spitze der EU-Kommission neigt sich dem Ende zu. Mit Wehmut blickt der leidenschaftliche Europäer auf die Kräfte, die an der Union zerren. Doch der Luxemburger sieht auch Anlass für Hoffnung.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wirbt  mit Elan für das europäische Projekt. Foto: Sander de Wilde
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker wirbt mit Elan für das europäische Projekt. Foto: Sander de Wilde

Brüssel - Ende Mai wählen die Europäer ein neues Parlament. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hält den Nationalstaat im 21. Jahrhundert nicht mehr für die richtige Bezugsgröße. Die europäischen Nationen würden weltweit ihre Durchsetzungskraft verlieren, wenn sie nicht ihre Reihen schließen, mahnt er.

Unsere Empfehlung für Sie