Eure Mütter in der Rosenau Experimente im Spaßlabor

Von Thomas Morawitzky 

Die Hardcore-Komödianten vonEure Mütter haben in der Rosenau ihr neues Programm „Bitte nicht am Lumpi saugen!“ getestet.

Exkursionen an die Schamgrenze: das Comedy-Trio Eure Mütter Foto:  
Exkursionen an die Schamgrenze: das Comedy-Trio Eure Mütter Foto:  

Stuttgart - „Liebe Versuchskaninchen!“ – so begrüßten sie ihr Publikum in der ausverkauften Rosenau, am Dienstagabend. Eure Mütter spielen dort an zwei aufeinanderfolgenden Abenden zum ersten Mal die Sketche ihres neuen Programmes, erproben ihre Scherze am lebenden Objekt. Die Zuschauer sind das Spaßbarometer der Mütter; in Tübingen, Waiblingen, Reichenbach wollen die drei Komödianten noch ähnliche Erkundungen vornehmen.

Erst einmal stehen sie da, stille und regungslos, die Mütter Andreas Kraus, Donato Svezia, und Matthias Weinmann, kurz Andi, Don und Matze, wie immer diskret in dunklen T-Shirts, dunklen Hosen, mit Gesichtern, die allein schon komische Bände sprechen. Dann beginnen sie ihren ersten Song, haben die Loop-Station für sich entdeckt, schlagen alle mal auf den Schalter, der sie aktiviert, legen Stimmen und schräge Schreie übereinander, singen: „Wir sind nicht zum Spaß hier!“ Im Ernst?

Lieder und Sketche im Wechsel folgen im schnellen Wechsel, nicht alle perfekt, fast alle charmant und manche unter der Gürtellinie. Wer zum Beispiel würde nicht leicht betreten dreinschauen, stünde er an der Rezeption eines Hotels und würde dort gefragt: „Wünschen Sie ein Onanierzimmer oder ein Nicht-Onanierzimmer?“ Das kommt sehr trocken, die Wirkung beim Publikum bleibt nicht aus, und der Hotelgast windet sich.

„Da steht wieder kein Schwanz in der Mitte!“

Ein Humor, der manchmal ungerührt an der Schamgrenze kratzt, gehörte schon immer zu den Markenzeichen von Eure Mütter. Zwischen solche Sketche packen sie absurd beobachtete Alltagsszenen, kleinere Albereien und Gemeinheiten oder sinnfällige Sozialcollagen. Sehr komisch zum Beispiel jene drei Kerle, die vor dem Fernseher sitzen, von Fußball reden und tatsächlich Ballett schauen: „Ah, das ist eine schöne Beinarbeit! Sie müssen jetzt über den Tanz ins Spiel finden…“ – „Da steht wieder kein Schwanz in der Mitte!“ – „Das ist doch auch das Solo der Primaballerina!“

Eure Mütter treffen sich im Tattoo-Studio, in der Lügen-Talkshow oder rein zufällig im Einkaufszentrum. Sie parodieren böse Santiano und die Toten Hosen, sie singen von Tanten, Schlaflosigkeit, Heisshunger, dünnen Frauen und Pornofilmen. Manch ein Sketch schlägt voll ein, manch anderer bleibt noch Skizze, aber keiner fällt völlig durch. „Bitte nicht am Lumpi saugen!“, wird die neue Show der Mütter heißen, am 29. Januar wird sie im Theaterhaus ihre Premiere feiern – wer bei dieser ersten Vorstellung in der Rosenau dabei war, der wird wissen wollen, wie sehr sich das Programm bis dahin verändert hat.