Europa-Blog Ein überzeugender Ersatz

Violeta Bulc soll neue EU-Kommissarin werden. Foto: dpa
Violeta Bulc soll neue EU-Kommissarin werden. Foto: dpa

Der Auftritt der Slowenin Violeta Bulc hat EU-Kommissionschef Juncker restlos überzeugt. Sie soll nun neue Kommissarin in Brüssel werden. Nicht mehr ganz klar ist aber die Verteilung der Ressorts der künftigen EU-Kommission.

Korrespondenten: Knut Krohn (kkr)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Brüssel - Em Ende waren noch einige Klippen zu umschiffen. Doch nun scheint es, dass die neue EU-Kommission engültig steht. Sloweniens Ersatzkandidatin hat die Rückendeckung des gewählten Behördenchefs Jean-Claude Juncker. Der Luxemburger ließ nach einem Vorstellungsgespräch am Dienstagabend mitteilen, er habe den Rat der Europäischen Union gebeten, Violeta Bulc der Liste der zukünftigen Kommissare hinzuzufügen. Das Interview mit Bulc sei „exzellent“ gewesen, sagte Juncker.

Aus der Umgebung Junckers hieß es, die 50-Jährige solle das Transportressort übernehmen. Umstritten ist Bulc nicht nur wegen ihrer fehlenden politischen Erfahrung, sondern auch wegen einiger esoterischer Ansichten, die sie auf ihrem Blog kundtut.

Keine Erfahrung ist kein Hindernis

Am Montag hatte sich Bulc die Unterstützung von Guy Verhofstadt, Vorsitzender der liberalen ALDE-Fraktion, gesichert. Verhofstadts Sprecher Neil Corlett wurde anschließend gefragt, ob sich Verhofstadt nicht daran störe, dass Bulc aus der Wirtschaft komme und nur wenige Wochen politische Erfahrung vorweisen könne. Corlett erklärte, dass die gleichen Voraussetzungen für designierte EU-Budgetkommissarin Kristalina Georgieva gegolten hatten, die von der Weltbank gekommen war, keinen politischen Hintergrund hatte und nun „eine der Besten, die es gibt“ in der Kommission sei.

Die ursprünglich für den slowenischen Kommissionssitz vorgesehene Alenka Bratusek hatte in der vergangenen Woche wegen Widerstands aus dem EU-Parlament ihre Kandidatur zurückgezogen. Die slowenische Regierung schlug daraufhin Entwicklungsministerin Bulc für den Brüsseler Top-Posten vor.

Neue Verteilung der Ressorts

Bratusek war für den herausgehobenen Posten einer Vizepräsidentin für die europäische Energieunion vorgesehen gewesen. Diesen Job soll nach Angaben aus der Umgebung Junckers nun der Slowake Maros Sefcovic übernehmen. Er war eigentlich für das Ressort Transport und Raumfahrt eingeplant gewesen. Als noch unklar galt zunächst, wer nun die Zuständigkeit für Raumfahrt bekommt.

Ebenfalls offen ist, ob der 1. November als Antrittsdatum für die neue EU-Kommission zu halten sein wird. „Ich kann das nicht mit Sicherheit bestätigen, aber wir arbeiten daran“, sagte zuletzt ein Sprecher. Wenn die EU-Staaten die veränderte Liste der 27 EU- Kommissare angenommen haben, wartet auf Bulc noch eine Anhörung im EU- Parlament. Die Abgeordneten dort müssen der gesamten Personalliste zustimmen.




Unsere Empfehlung für Sie