Eurovision Song Contest Kümmert-Label bestätigt Anzeige

Andreas Kümmert hat keine Lust auf Wien – vielleicht, weil er eine Anzeige wegen sexueller Beleidigung am Hals hat. Die Bilderstrecke zeigt weitere Eindrücke vom ESC-Vorentscheid am Donnerstag. Foto:   10 Bilder
Andreas Kümmert hat keine Lust auf Wien – vielleicht, weil er eine Anzeige wegen sexueller Beleidigung am Hals hat. Die Bilderstrecke zeigt weitere Eindrücke vom ESC-Vorentscheid am Donnerstag. Foto:  

Andreas Kümmert hat eine Anzeige wegen sexueller Beleidigung am Hals. Das bestätigte sein Winnender Label auf StZ-Anfrage. Außerdem werden psychische Probleme angedeutet.

Kultur: Jan Ulrich Welke (juw)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - An Erfahrung als Musiker mangelt es Andreas Kümmert nicht. Schon mit neun Jahren nahm er Schlagzeugunterricht, mit 13 begann er Gitarre zu spielen. 2004 siegte er mit seiner Band Silent Cry bei mehreren Nachwuchswettbewerben, seit 2007 war er solo unterwegs. 2010 erschien im Eigenverlag sein Debütalbum, 2012 kam dann das zweite Album „The mad Hatter’s Neighbour“ auf den Markt, das auf Platz 14 der deutschen Charts kletterte, Anfang 2014 erreichte sein drittes, von Max Herre produziertes Album „Here I am“ sogar Rang drei der deutschen Charts. Kurz zuvor hatte Kümmert bei der Castingshow „The Voice of Germany“ gewonnen – und am Donnerstag nun beim Vorentscheid zum Eurovision Song Contest in Hannover.

Das klingt nach Siegertyp, zumal die Freude im Publikum über den waldschratig korpulenten und nicht gerade mit den schönsten Tätowierungen verzierten Mann im Kapuzenpulli auch deshalb so groß war, weil er vorführte, dass manchmal eben doch die Güte der Musik über die von den Plattenfirmen verpassten Hochglanzimages triumphieren kann. Aber schon wenige Minuten später kam, wie berichtet, alles anders.

„Die Musikindustrie ist ihm zuwider“

„Wir waren baff, aber es kam nicht unerwartet“, sagt Hans Derer vom Label 7us Music aus Winnenden, das „The mad Hatter’s Neighbour“ herausgebracht hat und der Kümmert aus einer langen Zusammenarbeit sehr gut kennt. „Er ist kein einfacher Mensch, er lebt in seinen Liedern, aber die Musikindustrie ist ihm zuwider“, so Derer.

Er deutet einige psychische Probleme von Kümmert an und bestätigt Medienberichte, dass ihn zwei Besucherinnen eines Konzerts in Eppingen im Kreis Heilbronn am vergangenen Samstag wegen sexueller Beleidigung angezeigt hätten, weil er sie mit Beschimpfungen aus der untersten Schublade überzogen haben soll – was wiederum Derers Ansicht nach der Grund sein könnte, weswegen Kümmert auf der Bühne in Hannover seinen Rückzieher mit den Worten begründete, er fühle sich „im Moment“ nicht in der Lage, nach Wien zu reisen.

Wie dem auch sei: Kümmert ist der erste Verlierer dieses denkwürdigen ESC-Abends. Weil sich seine Platten derzeit blendend verkaufen, ist er beim Musikpreis Echo in der Kategorie „Newcomer“ nominiert, aber ob er die Trophäe nach diesem Verhalten noch bekommen kann, ist fraglich. Viel schwerer dürfte aber wiegen, dass unter solchen Bedingungen wohl kein Konzertveranstalter in nächster Zeit das Wagnis eingehen wird, einen Auftritt von ihm zu buchen.




Unsere Empfehlung für Sie