Ex-Trainer des VfB Stuttgart Tim Walter wird neuer Trainer des Hamburger SV

Tim Walter war Trainer des VfB Stuttgart. Foto: imago images/Sven Simon/Frank Hoermann
Tim Walter war Trainer des VfB Stuttgart. Foto: imago images/Sven Simon/Frank Hoermann

Der HSV hat einen neuen Coach gefunden. Jetzt soll Ex-VfB-Trainer Tim Walter das Team in die Bundesliga führen. Interimstrainer Horst Hrubesch kehrt nach drei Spielen in seine Funktion als Nachwuchschef zurück.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Hamburg - Tim Walter ist neuer Cheftrainer beim Hamburger SV. Der 45-Jährige hat beim Fußball-Zweitligisten einen Zweijahresvertrag unterzeichnet, teilte der Nordclub am Dienstag mit. Walter folgt auf Daniel Thioune und Interimstrainer Horst Hrubesch, unter denen der HSV auch im dritten Anlauf die Rückkehr in die Bundesliga verpasste.

Zuletzt hatte Walter bis Dezember 2019 den VfB Stuttgart in der 2. Liga trainiert, dann musste er gehen. Am Ende der Saison stiegen die Schwaben auf. Vor seinem Stuttgarter Engagement war Walter für ein Jahr beim Zweitligisten Holstein Kiel tätig gewesen.

Im vierten Spieljahr nach dem ersten Abstieg des HSV aus der 1. Liga soll Walter den HSV ins Oberhaus zurückführen. Der gebürtige Bruchsaler ist der fünfte reguläre Chefcoach seit dem Absturz in die Zweitklassigkeit im Jahr 2018. Zuvor hatten sich Christian Titz, Hannes Wolf, Dieter Hecking und Thioune erfolglos versucht.

Thioune war beurlaubt worden

Drei Spieltage vor Abschluss der gerade beendeten Saison war der ursprünglich bis Sommer 2022 verpflichtete Thioune beurlaubt worden. Dem 46 Jahre alten früheren Coach des VfL Osnabrück wurde der Absturz seiner Mannschaft in der Rückrunde zum Verhängnis. Für drei Partien war Vereins-Ikone Hrubesch eingesprungen, um zu retten, was nicht mehr zu retten war.

Auch interessant: Unser Podcast zum VfB Stuttgart

Der 70 Jahre alte Nachwuchschef der Hamburger holte mit der verunsicherten Mannschaft zwei Siege, verpasste aber als Tabellenvierter die Relegation gegen den Bundesliga-Drittletzten 1. FC Köln. Diese Chance hat nun HSV-Nordrivale Holstein Kiel.




Unsere Empfehlung für Sie