Stuttgarter Schüler haben über Monate hinweg getüftelt, um Umweltdaten in 40 Kilometer Höhe zu sammeln. Doch dann geht etwas schief.

Klima und Nachhaltigkeit: Julia Bosch (jub)

Eigentlich sei das ja Naturwissenschaft par excellence, also Naturwissenschaft schlechthin, sagt der Lehrer Felix Streich danach: „Wir haben etwas ausprobiert – und das hat nicht geklappt.“ Wobei man sagen muss: Der Ballon ist am Freitag wie geplant in die Luft gestiegen. Nur hat ein entscheidendes Teil gefehlt: die Styroporbox, in der all die Geräte waren, mit denen Schüler des Stuttgarter Königin-Katharina-Stifts Daten in der Luft sammeln wollten. Denn beim Start riss das Seil, an dem der Fallschirm und die Box an dem Ballon befestigt waren.