Expertentelefon bei der LKZ Demenz ist für alle eine Herausforderung

Von Arnold Einholz 

Die Leonberger Kreiszeitung und die Lokale Allianz für Menschen mit Demenz informieren am Donnerstag, 12. September.

Eine entsprechende  fachgerechte Betreuung   kann sogar den Gesundheitszustand der Demenzkranken verbessern. Foto: pixabay
Eine entsprechende fachgerechte Betreuung kann sogar den Gesundheitszustand der Demenzkranken verbessern. Foto: pixabay

Leonberg - Das Thema ist aktueller denn je: Etwa 1,4 Millionen Menschen sind in Deutschland an Demenz erkrankt. Vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und eines längeren durchschnittlichen Lebensalters wird prognostiziert, dass die Zahl der Betroffenen weiter ansteigen wird.

Der tatsächliche Beginn der Erkrankung liegt oft schon einige Jahre zurück. Die Demenz beginnt schleichend. Der überwiegende Anteil der Betroffenen wird zu Hause von Angehörigen gepflegt. Je nach Krankheitsstadium fordert diese Betreuung und Versorgung den Angehörigen ein Maximum an Kraft und Nerveneinsatz ab. Orientierung und Hilfe vor Ort gibt in Leonberg die Fachkräfte-Allianz Demenz, die sich an pflegende Angehörige und ­Interessierte wendet.

Viele schieben das Thema vor sich her

Immer wieder stellen die Fachleute fest, dass sich viele ungern mit dem Thema Demenz beschäftigen und es lieber weit von sich schieben. Angehörige haben Schwierigkeiten, sich auf die neue und ungewohnte Situation einzulassen. Aber informieren hilft, niemand muss allein mit der Situation umgehen. Unterschiedliche Betreuungsangebote und -konzepte stehen für Betroffene wie auch für die Entlastung der Angehörigen zur Verfügung.

Die Leonberger Kreiszeitung und die Lokale Allianz für Menschen mit Demenz bieten in jedem Quartal ein Expertentelefon mit jeweils zwei Fachkräften an, die ­Fragen von Bürgern direkt und kompetent beantworten. ­Betroffene, Angehörige und ­Interessierte haben so die Möglichkeit, sich unkom­pliziert Informationen rund um das Thema Demenz einzuholen. Die ­Experten am Telefon unterliegen der Schweigepflicht.

Für Interessierte sitzen am Donnerstag, 12. September, von 15 bis 17 Uhr am Expertentelefon in der LKZ-Redaktion:

Angela Viellieber, die Leiterin der ­Seniorenresidenz Leonberg, unter der Nummer 0 71 52 / 9 37 28 35. Sie hat den Schwerpunkt stationäre Pflege.

Peter Jäckle, vom Sozialen Dienst der Stadt Leonberg, unter der Telefon­nummer 0 71 52 / 9 37 28 47. Er hat den Schwerpunkt Beratung über die Bandbreite der Angebote in Leonberg für Menschen mit Demenz.