Extremläuferin aus Welzheim Trotz Problemen: Steffi Saul kämpft sich weiter

Steffi Saul und Erwin Bauer beim Start des Extremlaufs in Fellbach. Foto: dpa/Bernd Weissbrod
Steffi Saul und Erwin Bauer beim Start des Extremlaufs in Fellbach. Foto: dpa/Bernd Weissbrod

Ein Begleiter musste aufgeben, die Hitze tagsüber ist extrem – trotzdem macht die Läuferin Steffi Saul weiter. Mit einem 244-Kilometer-Lauf zum Olgahospital will sie Werbung für das Stammzellspenden machen.

Rems-Murr: Phillip Weingand (wei)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Rems-Murr-Kreis - Nach einem fulminanten Start hat die Extremsportlerin Steffi Saul aus Welzheim am zweiten Tag ihres 244-Kilometer-Laufs von Fellbach über Essingen nach Stuttgart arg zu kämpfen. Nachdem sie sich am ersten Tag ihres Spendenlaufs einen riesigen Vorsprung gegenüber ihrem eigentlichen Zeitplan erlaufen hatte, ist dieser nun auf rund eine halbe Stunde dahingeschmolzen – buchstäblich, da vor allem die Hitze tagsüber der 38-Jährigen zu schaffen macht. „Ich muss jetzt auch immer mehr mit mir selbst kämpfen – gegen die Übermüdung, meine Füße sind voller Blasen“, so die Extremläuferin.

„Heute Nacht haben wir uns ein paarmal verlaufen“, erzählt Saul. Auch die Nachtzeit wird, abgesehen von kleinen Pausen, genutzt, um Strecke zu machen. Am Freitagmorgen war sie in der Lorcher Gegend unterwegs – allerdings war Saul da schon auf dem Rückweg. Am frühen Donnerstagmorgen war sie in Fellbach auf dem Remstalweg losgelaufen, der nach Essingen (Ostalbkreis) und wieder zurück führt.

Ein Begleiter hat aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben

Ihr erster Begleiter, Erwin Bauer, ist inzwischen ausgestiegen: „Er hatte Knieprobleme – es war die richtige Entscheidung, denn die Gesundheit geht vor“, sagt Saul. Nun wird sie abschnittsweise von verschiedenen Freunden und Bekannten begleitet – mal sind diese zu Fuß, mal auf dem Fahrrad.

Mit ihrem Lauf will die Welzheimerin für die Stammzellspende werben. Am Samstagmittag, so der Plan, will sie die Kinderkrebsstation des Stuttgarter Olgahospitals erreichen und dort gesammelte Spenden übergeben.




Unsere Empfehlung für Sie