Facebook-Aktion im Rems-Murr-Kreis Der Waldschrat verteidigt seinen Titel

Von  

Sieben gestandene, meist vollbärtige Kerle hatten sich beworben. Doch der neue Schwäbische Waldschrat ist der alte: Sven Vollbrecht wird weiter als inoffizieller Botschafter des Schwäbisch-Fränkischen Waldes auftreten – und bekommt einen Vize zur Seite gestellt.

Sven Vollbrecht aus Backnang ist und bleibt Waldschrat. Foto: Gerald Markert
Sven Vollbrecht aus Backnang ist und bleibt Waldschrat. Foto: Gerald Markert

Rems-Murr-Kreis - Habemus Waldschrat“, hieß es am Wochenende auf der Internetplattform Facebook. Dort hat die Gruppe „Rund um den Schwäbisch-Fränkischen Wald“ ihren Waldschrat gewählt. Dabei zeigte sich schnell: Die Fans sind mit dem bisherigen Inhaber des inoffiziellen Amtes zufrieden. Mit 311 Stimmen konnte der Backnanger Sven Vollbrecht, erster Schwäbischer Waldschrat der Geschichte, seinen Titel verteidigen.

„Was aus so ’ner Schnapsidee werden kann, wenn die richtigen Leute mitmachen, sieht man jetzt“, sagt der neue alte Schrat in einer Videobotschaft an seine Anhänger. Einen Preis bekommt er natürlich auch: Vollbrecht kann sich über gleich zwei Fotoshootings, ein bedrucktes T-Shirt und eine Jacke freuen.

Darum war der Schrat anfangs nicht überall gerne gesehen:

Vor gut einem Jahr war der Backnanger erstmals von den Mitgliedern der Facebook-Gruppe auserkoren worden – gewissermaßen als männliches Pendant zur Schwäbischen Waldfee der Fremdenverkehrsgemeinschaft. Zunächst war der bärtige Botschafter nicht in allen Rathäusern auf Gegenliebe gestoßen: Man befürchtete, der Schrat könnte der offiziellen weiblichen Botschafterin den Rang ablaufen oder kein passender Umgang für sie sein.

Mittlerweile haben sich die Wogen geglättet: Der Waldschrat kann nicht offiziell gebucht werden, sondern nur eingeladen – er kommt oder geht, wie’s ihm beliebt. Inzwischen hat er sich etabliert und seine Fangemeinde ausgebaut. Sogar das Fernsehen hat jüngst über ihn berichtet.

Vom Waldschrat zum Stadtrat? Sven Vollbrecht tritt in Backnang an

Bei dieser Wahl hatten sich sieben Männer um den Waldschrat-Titel beworben – gestandene, meist bärtige Kerle aus der Region. Einer von ihnen war besonders Backnangern schon bekannt: Volker Dyken war im Februar 2018 für die Piratenpartei als einziger Gegenkandidat des Backnanger Oberbürgermeisters Frank Nopper angetreten. Er hatte damals rund zwölf Prozent der Stimmen geholt. In diesem Jahr tritt er für die Piraten bei der Regionalwahl an.

Auch den amtierenden Waldschrat zieht es in die Realpolitik: Sven Vollbrecht will am 26. Mai für die CDU in den Backnanger Gemeinderat einziehen. Vor der Wahl hatte er daher darüber aufgeklärt, dass er als Stadtrat womöglich weniger Zeit für Waldschrat-Aufgaben haben werde. Mit dem Zweitplatzierten Sven Rauert wird ihm nun ein Stellvertreter zur Seite gestellt – der trägt nicht nur Vollbart, sondern liebt zudem Waldspaziergänge, Bier und Country-Musik. Klingt nach einem würdigen Vize.