Facebook News Facebook startet Zusammenarbeit mit Medien aus Deutschland

Wie hoch die Vergütung für einzelne Verlage genau ausfällt, kommunizierte Facebook nicht. Foto: AFP/OLIVIER DOULIERY
Wie hoch die Vergütung für einzelne Verlage genau ausfällt, kommunizierte Facebook nicht. Foto: AFP/OLIVIER DOULIERY

Facebook wird künftig Nachrichteninhalte von zahlreichen deutschen Medien in einem eigenen Bereich präsentieren. Das kündigte der Internet-Konzern am Montag in Hamburg an.

Hamburg - Facebook wird von Mai an Nachrichteninhalte von zahlreichen Verlagen und Medienmarken aus Deutschland in einem eigenen Bereich präsentieren. Das kündigte der Internet-Konzern am Montag in Hamburg an. „Wir werden die kommenden drei Jahre weltweit rund eine Milliarde Dollar in Facebook News investieren“, sagte Jesper Doub, Director für News Partnerships in Europa in einer Online-Pressekonferenz. „Facebook News in Deutschland ist ein Teil davon.“ Wie hoch die Vergütung für einzelne Verlage genau ausfällt, kommunizierte Facebook nicht.

Die Medienhäuser werden dafür bezahlt, dass sie auf Facebook News Inhalte verlinken, die bislang nicht auf der Plattform zu sehen waren, wie es weiter hieß. Sie müssen aber nicht eigens für Facebook produziert werden. „Wichtig dabei ist, dass Inhalte selbst nicht auf Facebook landen, sondern wir setzen Links zu den Angeboten der Verlage“, betonte Doub.

Partner sind beispielsweise „Der Spiegel“ und „Gruner + Jahr“

Als Partner mit an Bord sind den Facebook-Angaben zufolge unter anderen Medien wie beispielsweise „Der Spiegel“ oder der Hamburger Verlag Gruner + Jahr, der zum Bertelsmann-Konzern gehört. „Facebook News ist eine langfristig angelegte Zusammenarbeit“, sagte Doub. „Wir glauben, dass es mehrere Jahre dauern wird, bis das Produkt richtig gut ist.“ Der Kreis der Partner sei nicht auf die Medienhäuser beschränkt, die von Anfang an dabei sind, betonte Doub. Die Summe für die teilnehmenden Medienhäuser werde auch nicht geringer, wenn weitere dazustoßen.

Facebook News war vor einem Jahr in den USA gestartet und wurde zuletzt auch in Großbritannien eingeführt. In Australien einigte sich Facebook nach einer harten Auseinandersetzung mit der Regierung um ein Leistungsschutzrecht in der vergangenen Woche darauf, „jene Verlage zu unterstützen, die wir aussuchen, darunter kleine und lokale Verlage.“ Zuvor hatte Facebook dort journalistische Inhalte von seiner Plattform verbannt.




Unsere Empfehlung für Sie